• Kultur
  • Gastfamilie werden – leicht gemacht

Kultur

Gastfamilie werden – leicht gemacht

Familie von Rosen erinnert sich gerne an das Jahr mit Daniel: „Als Gastfamilie schenkt man einem Kind ein schönes Jahr, im Gegenzug bekommt man die Möglichkeit, einen jungen Menschen zu begleiten.“ Elf Monate lang war der 17-jährige Teenager aus Worcester, Massachusetts/USA, in Berlin zu Gast.
Wie man Gastfamilie wird, erklärt Lena Vossler von der AFS, einer von über 20 Organisationen in Deutschland, die Austauschschüler an deutsche Gastfamilien vermitteln und Stipendien zur Verfügung stellen: „Im Prinzip gibt es nur eine Voraussetzung: aufrichtiges Interesse an einem Gastkind, außerdem ein Bett und drei Mahlzeiten pro Tag.“ Versicherung oder Sprachkurse werden von der vermittelnden Institution finanziert, Taschengeld bekommt das Kind von seinen leiblichen Eltern. Familie von Rosen bereut es dennoch nicht, mit ihrem Gastkind zusätzlich auf eigene Kosten viel unternommen zu haben: „Wir fuhren zusammen in den Urlaub. Vor allem diese Zeit war sehr schön.“
Doch es wollen nicht nur junge Amerikaner, Engländer oder Franzosen im Rahmen eines Gastaufenthaltes den deutschen Alltag kennenlernen. Familie Aue-Eger aus Zehlendorf etwa hatte fast ein volles Jahr die 17-jährige Beril aus der Osttürkei bei sich zu Besuch. Organisationen wie die YFU oder die AFS vermitteln auch Schüler aus Argentinien, Südafrika, China oder Polen. Interessierte Gasteltern können dabei Kriterien äußern, die ihnen wichtig sind. Bei Familie Aue-Eger wird das Musizieren großgeschrieben. Das passte auch zur Schülerin Beril – sie ist eine begeisterte Schlagzeugerin.

Text: Dorian Urbanowicz

Foto: AFS

Überblick über alle Schüler­­austausch-Programme

Allgemeine Informationen: www.austauschjahr.de
AFS – Interkulturelle Begegnungen e. V. www.afs.de
YFU – Youth for ­Understanding www.yfu.de
experiment e. V. www.experiment-ev.de

Mehr über Cookies erfahren