Kultur

Gesundes für den Hund

Gesundes für den Hund

Als Hund in Berlin ist man selbstredend auch dem hauptstädtischen Lifestyle verpflichtet. Denn wenn Herrchen ausschließlich bio kauft und Frauchen Vegetarierin ist, dann muss auch Bello damit rechnen, dass der billige Dosenfraß aus dem Discounter zugunsten eines biologisch artgerechten rohen Futters – oder gar einer veganen Hundekost – gestrichen wird: Die Berliner Firma Bio-Tierkost.de jedenfalls verzeichnet eine wachsende Nachfrage. Wie auch der hauptstädtische Hersteller Cold & Dog, der erhitzte Vierbeinerkehlen mit Hundeeis nicht nur in den Geschmacks­richtungen Wildlachs und Rind, sondern auch laktosefrei kühlt.
Auch in Sachen Ausstattung ist das Thema Nachhaltigkeit für den Großstadthund inzwischen akut. Kinga Rybinska jedenfalls, Gründerin des jungen Friedrichshainer Hundeladens Second Hound, bietet handgefertigte Hundeleinen, -kissen und -spielzeuge aus Upcycling-­Materialien an. Aber warum auch nicht? Schließlich soll es rund 100?000 Hunde in Berlin geben. Und je ökologischer und umweltgerechter sie gehalten werden, desto besser für alle. Der vierbeinige Freund nimmt’s ohnehin mit Gleichmut. Und hechelt dann eben einen Tick hipper durch die Stadt.

Text: Cornelia Wolter

Foto: Second Hound

Adressen:

Second Hound

Bio-Tierkost.de

Mehr über Cookies erfahren