Kultur

Givebox

Givebox

Als die erste Givebox,eine Art selbst gezimmerter Umsonst-Kiosk, 2011 an der Steinstraße 37 in Mitte aufgestellt wurde, pries man überall die Idee: Sharing durch Verschenken als Alternative zur Wegwerfgesellschaft. In der Givebox konnte man Kleidung, Bücher oder Haushaltsgegenstände abstellen beziehungsweise einfach mitnehmen. Doch nun steht diese Box vor dem Aus, soll in den kommenden Tagen geräumt werden. Der Grund ist nicht nur der Vandalismus, unter dem die Box litt – immer wieder wurde das Interieur zerstört. So mancher Passant lud hier auch still und heimlich seinen Müll ab, beispielsweise Elektroschrott oder kaputte Kleinmöbel, was die Give-Box unansehnlich und unattraktiv machte. Die Givebox  als Open-Source – jeder kümmert sich um das Funktionieren von Geben und Nehmen sowie um die Sauberkeit und Pflege – scheint damit gescheitert. Constantin Bornowski, ein Kreuzberger Psychologe, der einmal wöchentlich aus eigenem Antrieb zum „Reinemachen“ bei der Givebox in der Steinstraße vorbeischaute konnte bei anderen kaum ein ähnliches Interesseentdecken: „Ich habe in den letzten Jahren Jahren nur zweimal vor mir jemanden gesehen, der
heruntergeworfene Sachen wieder auf die Kleiderbügel zieht.“  Nun finden sich nur noch zwei von einst fünf Giveboxes in Berlin.

Text: Julia Steinmeyer

Foto: Lena Ganssmann

Infos zu Giveboxes (inBerlin und anderswo): www.facebook.com/Givebox

Standorte in Berlin:

TU-Berlin, beim Hauptgebäude an der Straße des 17.Juni, Tiergarten

Cuvrystraße 13-14 beim Nachbarschaftshaus Centrum e.V., Kreuzberg

Mehr über Cookies erfahren