• Kultur
  • Grundreinigung für East-Side-Gallery

Kultur

Grundreinigung für East-Side-Gallery

Grundreinigung für East-Side-Gallery

Am 19. Oktober wird mit den Reinigungsarbeiten an der East-Side-Gallery in Friedrichshain begonnen. Das teilte Hans Panhoff, Stadtrat für Bauen, Planen und Umwelt mit. Neben der Entfernung von Graffitis sollen auch durch Vandalismus entstandene Mauerschäden, mit Beton, ausgebessert werden. „Es ist unser Ziel, das weltweit einzigartige Symbol für die Trennung Berlins auch künftigen Generationen zu erhalten. Auch junge Menschen, die die Teilung der Stadt selbst nicht erlebt haben, bekommen an dieser Stelle einen Eindruck davon, welches Leid die Mauer für unzählige Menschen bedeutet hatte und welche Freude durch die Überwindung der Teilung entstand, die sich in den Bildern niederschlägt.“, so Stadtrat Panhoff. Die Kosten für die Sanierungsarbeiten belaufen sich auf 230.000 Ђ, die von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, sowie der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien freigegeben wurden.

Nach Maueröffnung im Frühjahr 1990 wurde das Teilstück zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke von 118 Künstlern aus 21 Ländern auf einer Länge von 1316 Metern bemalt. Das Denkmal, auf dem die politische Veränderung der Jahre 1989 und 1990 künstlerisch dargestellt ist, trägt seitdem den Namen East-Side-Gallery.

Text: Robert Horvath
 
Bild:
Vwpolonia75 (Jens K. Müller, Hamburg)Eigenes Werk/ Wikimedia COmmons

Mehr über Cookies erfahren