• Kultur
  • 12 Podcasts aus und für Berlin: Hier hören wir wirklich gern zu

Zuhören

12 Podcasts aus und für Berlin: Hier hören wir wirklich gern zu

2020 hat viele von uns mit mehr Freizeit als üblich bedacht. Ein Trend profitierte davon besonders: Podcasts gehören inzwischen zu beliebtesten Ablenkungsmethoden, auch und besonders einige aus und für Berlin stehen hoch in der Gunst der Hörer. Wir haben zwölf Tipps, die euch längere Fahrten und triste Vormittage versüßen, euch informieren, unterhalten und faszinieren können.

Podcast-Tipps für die Zeit Zuhause. Foto: imago images / Westend61

Die Kulturfritzen: Kulturpodcast aus Berlin

Während die Stadt sich in winterschläfrige Zustände begibt, können die Flaneure unter Euch mit Marc Lippuner durch Berlin traumwandeln. Der sagt, dass jede seiner Podcastfolgen ein kleines Mosaiksteinchen im kulturellen Ganzen der Stadt sei. Wer sich also für die Stadt in ihren Nuancen und diversen Feinheiten interessiert, kann sich mit den Kulturfritzen z. B. an Kulturspaziergängen, Buchvorstellungen, Reportagen, Interviews, dem Berliner Jargon und verschiedenen Spurensuchen durch das historische und zeitgenössische Berlin erfreuen.


Tatort: Der Podcast

Der Kulturklassiker zum Anhören! Der Tatort-Podcast basiert auf dem im ARD ausgestrahlten Sonntagabendkrimi. Eine Erzähler*innen-Stimme begleitet Euch durch die Handlung – die Texte werden von den Schauspieler*innen des jeweiligen Tatorts vertont. Mit dabei ist auch der Berliner Tatort. Weitere Tatortepisoden zum Anhören finden sich im ARD Radio Tatort


Schacht & Wasabi: Der Deutschrap-Podcast

Jede Woche unterhalten sich die HipHop-Journalist*innen Jule Wasabi und Falk Schacht in 70-80minütigen Episoden über deutschen Rap. Aktuelle Themen, Tracks, Rezensionen und Entwicklungen sind natürlich dabei, aber es geht auch um Themen wie Beef, Sexismus und Rassismus. Der Podcast ist aufschlussreich, lustig und streckenweise poetisch. Wunderbar auch für Rap-Neuländer*innen!


Long Story Short: Der Buch-Podcast

Karla Paul und Günther Keil, Journalist*Innen, Autor*Iinnen und Moderator*innen, begleiten diese Hörreise durch Neuerscheinungen, unbekannte Nischen-Lieblinge und wiederentdeckte Gesellschaftsromane. Pro Folge stellen sich die beiden jeweils zwei ihrer derzeitigen Lieblingsbücher vor. Nach dem Motto „Lass uns über Bücher“ sprechen, sollen sowohl das Gegenüber als auch die Zuhörer*innen innerhalb von 60 Sekunden vom Buchtipp überzeugt werden. Nebenher wird über schockverliebte Dackel außerhalb der angelsächsischen Literatur und andere quer über den Globus verteilte, berührende Buchcharaktere geplaudert. Ausgeschmückt werden die Folgen durch Insidertipps, vertiefende Diskussionen und Interviews. Unterhaltsam und inspirierend!


Feuer & Brot

Das Freund*innengespräch von Alice und Maxi, „Feuer und Brot“, das ein Mal monatlich zwischen Berlin und Hamburg stattfindet, fühlt sich so an, als säße man in Wittenberge – also direkt zwischen den beiden. Es geht um Alltag, Rassismus und Feminismus, um Filmkritiken, Geldsorgen, und Sexismus, um Körperdiskurse, um Gefühle wie Trauer, oder Gedanken über Hanau. Feuer und Brot stellt große und kleine Fragen quer durch Popkultur und Politik und beantwortet diese auf charmante, ehrliche, lustige und ernste Weise.


Alles gesagt?

Juli Zeh, ist die Aufklärung am Ende? Thomas de Maizière, was ist heute konservativ? Oder: Julia Stoscheck, warum ist Kunst eine Religon? Von diesen Fragen um Gott und die Welt wird der Podcast „Alles gesagt?“ des ZeitMagazins/Zeit-Online umgetrieben. Eine außergewöhnliche Person aus Fernsehen, Film, Literatur, Politik, Kunst, Musik, Gastronomie, Wissenschaft etc. ist pro Episode zu Gast, um eine übergeordnete Frage so lange zu diskutieren, bis alles gesagt ist. Dementsprechend individuell ist jede Folge – und ihre Länge. Von 13-minütigen Antworten bis hin zu neunstündigen Antworten ist alles dabei!


Baywatch Berlin

Alle kennen es verkatert und geplättet durch Netflix zu scrollen, um nach Stunden der Recherche einen comforting Comedy-Schinken auszuwählen, der das Hirn ruhen lässt und einem eine Lachträne aus dem Auge treibt. Das Äquivalent dazu ist der Podcast „Baywatch Berlin“, in dem Klaas Heufer-Umland, Thomas Schmitt und Jakob Lundt z. B. über das Seelenleben von Thomas Gottschalk beraten, sich über hässliche Möbelstücke streiten und sich andauernd selbst zum Lachen bringen. Irgendwann wird man angesteckt!


Was koch‘ ich heute?

Für alle, die sich noch immer nicht getraut haben, den Kochlöffel für mehr als Spagetti mit Tomatensoße zu schwenken, ein neues Hobby suchen oder Hilfe brauchen, damit das bekochte Gegenüber sagt: „Mmmh! Lecker.“ Claudia Conrath lädt pro Folge einen neuen Gast ein. Sie kocht in ihrer Küche, der Gast in seiner, und Ihr werdet in eurer ermutigt, Gerichte wie „Sensations-Semmelschwarm“ oder „grandiosen Kaiseschmarrn“ in Echtzeit mitzuköcheln. Darüber hinaus wird z. B. über Musik, Körpersprache oder Liebe gequatscht, sodass man den Abend auch ganz gut allein aushält.

https://open.spotify.com/show/7qqlKCpL3nXAoUSx6Qo3Mp

tupodcast

Die Anti-Rassismustrainerin, Autorin und Aktivistin Tupoka Ogette behandelt in ihrem „tupodcast“ Erfahrungs- und Gefühlswelten schwarzer Frauen*. Im Format intimer und authentischer Gespräche tauschen sich die Gesprächsteilnehmer*innen mit wiederkehrenden und neuen Themen wie Widerstand, Rassismus, Alltag, Verbündung, Politik, oder Empowerment aus. Die echten, ernsten, traurigen und lustigen Gesprächsreisen der vielstimmigen Frauen sollten von allen gehört werden, die sich darin wiederfinden – und von allen, die ihre eigenen Rassismen verstehen, kritisch hinterfragen und ablegen wollen. Und von allen anderen erst Recht.


Lage der Nation: Der Politik-Podcast aus Berlin

Nachrichten-Podcasts gibt es in allen möglichen Aggregatzuständen. Zum Hören während des frühmorgendlichen dreiminütigen Zähneputzens oder zum zwischendurch in der Bahn. Wir stellen Euch hier einen Politik-Podcast „mit Überlänge“ aus Berlin vor, bei dem wöchentlich eine einstündige Episode zu tages- und weltpolitischen Themen mit einem Fokus auf Netzkultur erscheint. Der Polit-Podcast im Format eines Gesprächs wird vom Journalisten Philip Banse und dem Juristen Ulf Buermeyer moderiert.


Ist das normal?

Entlang und entgegen der gesellschaftlichen Maßstäbe einer „normalen“ Sexualität bewegt sich dieser Sexpodcast von Zeit-Online. Das „Anormale“ wird „normal“, indem es benannt und besprochen wird. Steven Stockrahm von der Zeit-Online und die Sexualtherapeutin Dr. Melanie Büttner sprechen offen über Ängste, Fragen, Identitäten und Mythen rund um das Thema Sex. Dabei werden Hörer_Innenfragen einbezogen und es wird persönlich, offen und wissenschaftlich diskutiert.


Cinema Strikes Back

Bestimmt wollt Ihr nicht den lieben langen Tag lang Podcasts hören. Die zugegebenermaßen zuerst gewöhnigsbedürftigen, da trubelig-wirren Folgen von Alper, Jonas und Marius decken ein breites Spektrum von Film- und Serienstarts ab und werden direkt ins Nerd-Herz geschlossen. Neben unterhaltsamen Vorstellungen, Rezensionen und Kommentaren zu Filmen und Serien, werden auch Bücher, Comics und Videospiele vorgestellt. Eigentlich gibt es alles, was das Herz begehrt: Filmvorschläge, Kritiken der besten Filme der 2000er Jahre und Diskussionen darüber, ob Robert Pattinson ein guter Batman wäre.


Das Coronavirus-Update

Last und least die Konfrontation mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Wenn Ihr Euch erfolgreich durch Film, Literatur, Sex, Poltik und Gesellschaft gehört habt und kurzerhand in andere Welten abgetaucht seid, werdet Ihr vermutlich doch eher früher als später mit der Realität vor der eigenen Haustür konfrontiert. Der Podcast des NDR Info informiert Euch wöchentlich über die aktuelle Lage. Im Wechsel sprechen Christian Drosten, Leiter der Virlogie (Berliner Charité) und Sandra Ciesek, Leiterin des Instituts für Medizinische Virologie (Universitätsklinikum Frankfurt) über Erkenntnisse aus der Forschung entlang der Fragen um Entwicklungen, Impfstoffe und Test-Strategien.


Mehr zum Thema

Die besten Sounds der Hauptstadt durch ein halbes Jahrhundert Berliner Musikgeschichte hindurch findet ihr hier: Die 100 besten Berlin-Platten. Wer seine Bücherschränke um Berlin-Romane von der Kriegszeit bis zur Gegenwart erweitern möchte, wird ebenfalls fündig. Wenn Ihr die durchgesessenen Sofas und Betten der eigenen vier Wände doch nicht mehr ertragt und es leid seid, immer wieder um den eigenen Block zu latschen, findet ihr hier 12 corona-konforme Ausflugstipps.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad