• Kultur
  • „Home of Halloween“ im Berlin Dungeon

Kultur

„Home of Halloween“ im Berlin Dungeon

Düstere Nebelschwaden ziehen durch das Berlin Dungeon, der stechende Geruch von Verwesung kriecht in die Nase und irgendwo im Dunkeln wird gescharrt und geflucht… Und immer wieder erklingt ein helles Glockenläuten… Den ganzen Oktober feiert das Berlin Dungeon Halloween und verwandelt sich in den Friedhof der Namenlosen. Er befindet sich mitten im Grunewald und auf ihm wurden all die Unglücklichen verscharrt, die sich in der Havel ertränkt hatten. Selbstmord war im 19. Jahrhundert ein Verbrechen, so dass die Leichen nicht angemessen vergraben werden konnten. Totengräber trugen sie in den nahe liegenden Grunewald und begruben sie dort illegal. Doch immer wieder geschah es, dass die leblosen Körper nur betäubt waren, wie beispielsweise im Fall der Minna Braun. Gerade in die Erde gelegt, öffnete sie plötzlich die Augen. So wurde ein System entwickelt, in dem die Vergrabenen eine Schnur um den Finger gewickelt bekamen, an deren anderem Ende ein kleines Glöckchen hing. Sollten sie wieder aufwachen, konnten sie so auf sich aufmerksam machen.

Berlin Dungeon, Spandauer Straße 2, Mitte, tgl. 10–18 Uhr, 3. bis 31.10.

Weitere Informationen finden Sie hier

Mehr über Cookies erfahren