Kultur

Hula-Hooping

Hula-Hooping
Ob Hippie-Latschen, Sixties-Möbel oder gar Nordic-Walking (hieß früher Wandern) – die Vergangenheit ist wieder in. Weil die Technikverliebtheit der Gegenwart uns Menschen irgendwie verunsichert, behaupten Zukunftsforscher. Retrotrend. Neuestes Beispiel in Berlin ist das Hula-Hoop-Fieber: Was früher ein Kinderspiel war, darf sich heute Trendsport nennen. Da reicht auch kein schnöder Zwei-Euro-Plastikreifen mehr: Sogenannte „Sportreifen“ – etwa mit Massagen-Noppen – werden für 50 Euro angeboten. Und natürlich gibt es auch ein Festival zum Reifentanz: Das weltweit erste urbane Hula-Hoop-Festival fand gerade in Berlin statt. Auch mit Flashmob und Szenestars, etwa Rebecca Halls: Die ehemalige Ballerina und Berliner Hula-Hoop-Perfomerin verdient mit ihren spektakulären Auftritten inzwischen tatsächlich ihren Lebensunterhalt! Ihr Auftritt ist so weit weg von unserem ungelenken Ringen mit den Ringen wie das KaDeWe vom Späti nebenan. Wenn Halls hoopt, ist das Ausdruckstanz und kein Stil-Zitat gelangweilter Fashion Victims. So dreht sich alles im Kreis – und aus dem Retrotrend wird einfach nur ein Trend. Hula!

Text: Johanna Rüdiger

Foto: Fotalia

Mehr über Cookies erfahren