• Kultur
  • Im Test: Strandbad Lübars

Kultur

Im Test: Strandbad Lübars

Strandbad_LuebarsEr ist ein Überbleibsel. Der kleine Ziegeleisee, an dem das Strandbad Lübars liegt, war einst eine Tonabbaustelle. In den 10er-Jahren des letzten Jahrhunderts füllte er sich mit Grundwasser, heute säumt ein 20 Meter breiter weißer Sandstrand eine Seite des Ufers. Weiße Strandkörbe stehen dort, Schilfinseln wachsen in hohen Büschen, das Wasser ist klar, Blässhühner paddeln durch die Gegend. Im hinteren Teil tummeln sich Sonnenanbeter, Kinder und Jugendliche auf einer großen Liegewiese. Alte majestätische Bäume spenden Schatten. Ganz oben im Norden der Stadt befindet sich das Strandbad, in dem Alt-Berliner Idylle herrscht. Selbst beim Toilettenhäuschen. Das ist genau wie das Restaurant, in dem rustikale deutsche Küche serviert wird, aus weiß-braunem Fachwerk. Neben der Idylle sorgen ein Sprungturm, Beachvolleyballfeld und Wasserrutschen für Spaß. An einer Holzbude am Strand werdent Cocktails – einschließlich Kindercocktails – Cola, Bier, Waffeln & Co. serviert.    

Text/Foto: Wiebke Heiss
tip-Bewertung: ??

Strandbad Lübars
Am Freibad 10, Reinickendorf, www.strandbad-luebars.de
tgl. 8–19.30 Uhr (in den Sommerferien bis 20.30 Uhr),
Eintritt: 4/2,50 Ђ, Strandkorb- und Liegenvermietung,
Anfahrt: S1, S25, Bhf. Waidmannslust,

zurück zur STRANDBAD-ÜBERSICHT  

Mehr über Cookies erfahren