• Kultur
  • Im Test: Strandbad Straussee

Kultur

Im Test: Strandbad Straussee

Strandbad_StrausbergDas Strandbad Straussee wurde bereits 1925 eröffnet und erinnert mit blau-weißem Fachwerk an Zeiten, in denen man während der Sommerfrische an den Badekurort fuhr. Sonst ist das Bad allerdings nicht für jeden eine Offenbarung. Es gibt nur vier Toiletten und weder Duschen noch Schließfächer. Außerdem ist der kleine Strand vor den Umkleidekabinen mit 20 lärmenden Jungs und Mädels in der pubertären Hochphase zumindestens gefühlt schnell voll. Dafür aber geht es flach ins Wasser, Kinder können sich zudem an einer Wasserrutsche vergnügen und von zwei Sprungtürmen ins Wasser springen. Am Ende eines schmalen Liegewiesestreifens ist ein kleiner Kiosk mit Terrasse, wo ein halbes Dutzend Rentner an einem frühsommerlichen Wochenende das erste Bier trinkt. Allerdings darf man sich nur auf die Terrasse setzen, wenn man bereit ist, einen Aufpreis für Getränke und Essen zu bezahlen. Trotzdem ist der Kaffee lauwarm und die Currywurst in Süß-sauer-Soße ertränkt.    

Text: Teresa Geisler
Foto: Strausberger Baeder
tip-Bewertung: ?

Strandbad Straussee
Wriezener Straße, Strausberg, Tel. 03341-31 39 08,
tgl. ab 9 Uhr (bei schlechtem Wetter schließt das Strandbad auch schon mal nachmittags, bei schönen Tagen bleibt es mindestens bis 20 Uhr offen),
Eintritt: 3/2,50 Ђ,
Anfahrt: S5, Station Strausberg Stadt

zurück zur STRANDBAD-ÜBERSICHT 

Mehr über Cookies erfahren