• Kultur
  • Interview mit Caroline Beil

Musical

Interview mit Caroline Beil

Die Schauspielerin spricht über die Wiederaufnahme des Musicals „Hammerfrauen“, ihre handwerklichen Fähigkeiten und ihr aktuelles Album.

Caroline Beil
Foto: Jordan Engle

tip: Frau Beil, nach 2015 erleben wir Sie erneut bei den „Hammerfrauen“. Was verbindet Sie mit dem sympathischen Ensemble?
Caroline Beil: Wir sind ein ambitionierter Haufen, mit viel Humor und Temperament. Während der Proben- und Spielzeit sind wir so richtig zusammengewachsen und eine eingeschworene kleine Truppe geworden.

tip: „Hammerfrauen“ spielt augenzwinkernd mit Geschlechter-Klischees. Nehmen Sie persönlich Hammer, Säge oder Bohrmaschine in die Hand?
Caroline Beil: Oh ja! Ich mache das tatsächlich! Und zwar äußerst gern. Ich bin auch im wahren Leben eine Hammerfrau.

tip: Oftmals kommen große Show-Produktionen in die Hauptstadt. Die „Hammerfrauen“ sind aber ein echtes Berlin-Musical?
Caroline Beil: 
 Ja, das ist tatsächlich was Besonderes. Dieses Musical kommt voll und ganz aus Berlin, habe aber Broadway-Niveau, hat mal jemand gesagt.

tip: In der Vergangenheit standen Musical-Produktionen vor allem in den größeren Häusern auf dem Programm. Mittlerweile haben sich auch kleinere Häuser dem Format verschrieben. Erleben wir gerade eine Musical-Renaissance?
Caroline Beil: 
Ich glaube, die Leute lieben Musicals nach wie vor.  Gerade in der heutigen Zeit, in der im TV unglaublich viel niveauloser Schrott gezeigt wird, gibt es vielleicht ja so etwas wie ein Rückbesinnung auf echte, gut gemachte Unterhaltung. Keine eindimensionalen Casting-Stars, sondern Künstler, die singen, tanzen und auch noch spielen können, mit einer Story, die einen mitreißt.

tip: Was ist Ihr persönliches Lieblingsmusical.
Caroline Beil: 
Ich liebe „Die Schöne und das Biest“  und „Sunset Boulevard“ wegen der Musik und der Dramatik.

tip: Sie haben Ende letzten Jahres ein Album veröffentlicht. Sind im Herbst noch einmal Konzerte in Berlin geplant?
Caroline Beil: Mittlerweile wurden zwei Singles aus dem Album „Beziehungsweise“ ausgekoppelt, die hauptsächlich im Radio gespielt werden und ganz gut laufen.  Über Konzerte würde mich jedenfalls freuen!

Hammerfrauen in den Wühlmäusen, Pommernallee 2-4, Charlottenburg, 12.7., 20 Uhr (Wiederaufnahme), en suite bis Mitte August

Mehr über Cookies erfahren