• Kultur
  • Interview mit dem Künstler Arash Serkani

Kultur

Interview mit dem Künstler Arash Serkani

garBAGetip: Herr Serkani, wie kamen Sie auf die Idee, die – nun ja – nicht sehr attraktiven Mülleimer als Stilvorlage für Ihre garBAGe zu benutzen?
Arash Serkani: Mein Ausgangspunkt war der Wille, die Menschen miteinzubeziehen. Das Objekt wird in den öffentlichen Raum getragen und so bricht das starre Objekt-Betrachter-Verhältnis. Das ist ein Gedanke, der mich sehr beschäftigt: das Hinaustragen der Kunst aus den Museen und den abgeschlossenen Räumen – hinein in die Öffentlichkeit.

tip: Der Mülleimer ist also Kunst?
Serkani: Die Frage in der Kunst ist das „Wie?“, nicht das „Was?“. Wenn sich der Mülleimer plötzlich bewegt und das sogenannte Stadtmobiliar außerhalb des gewohnten Kontextes auftaucht – also zweckentfremdet wird – dann überrascht das. Außerdem gleichen unsere Taschen dem Inhalt nach ohnehin oft Mülleimern (lacht).

tip: Recycling ist ja durchaus cool geworden. Seit einigen Jahren gibt es allerlei Projekte, die aus den verschiedensten Materialen neue Dinge herstellen.
Serkani: Das finde ich auch wichtig. Ich will mit garBAGe zum Nachdenken über unser Konsumverhalten anregen. Eine halbe Tonne Müll produziert der Durchschnittsdeutsche pro Jahr. Das ist eindeutig zu viel. Recycling beginnt aber für mich schon viel früher: nämlich bei mir selbst. Meine Tasche, mein Schrank oder meine Schublade sind meist ein Zeugnis dafür, wie es in mir aussieht. Ich hoffe, dass die Menschen durch garBAGe mehr darüber nachdenken, wieso sie etwas wegschmeißen und ob man den Gegenstand eventuell noch gebrauchen könnte.

tip: Welche Reaktionen bekommen Sie in Berlin auf Ihre garBAGe?
Serkani: Ein Schuljunge sagte zum Beispiel: „So eine Tasche könnte ich in der Schule nicht tragen. Was ist denn, wenn mir jemand einen Pudding reinschmeißt?“ Eine ältere Frau fand die Idee „spannend, dass man sich mit der Tasche zum wandelnden Müllcontainer macht“. Beide Antworten zeigen doch, dass die Kernidee des Projekts ankommt.

Interview: Milan Jaeger

Foto: Benjamin Pritzkuleit

garBAGe Bestellung auf Anfrage: [email protected]

Mehr über Cookies erfahren