• Kultur
  • Interview mit Momo Kohlschmidt

Kultur

Interview mit Momo Kohlschmidt

Interview mit Momo Kohlschmidt

tip Frau Kohlschmidt, was gibt es im Kleinen zu entdecken?
Momo Kohlschmidt Die Unendlichkeit. Es liegt in der Natürlichkeit der Sache. Betrachtet man die Welt durch eine Lupe oder entschleunigt seinen Blick, vergrößert man die Dinge, die einem eigentlich unsichtbar scheinen. Man schaut mit einer anderen Perspektive und wird staunen, was sich für neue Kosmen hinter einfachen Strukturen verbergen, in welchen wiederum ganze Welten liegen. Wir haben in unserer heutigen Zivilisation die Oberflächlichkeit gelernt. Wir müssen nicht mehr genau sein. Weder emotional noch rational. Unsere Fehlbarkeit  wird von Therapeuten, Apps, Navigationssystemen und Maschinen aufgefangen. Uns geht also scheinbar nichts verloren? Nein, dem ist nicht so. Man nimmt die Welt nicht mehr mit all seinen Sinnen war und merkt es nicht einmal.

tip Was wird davon im Programm zu sehen sein?
Momo Kohlschmidt Wir spielen mit den Gegensätzen, ganz wie es der Titel der Show vorgibt. Die große Welt in der kleinen Welt. Und auch umgekehrt. Wir heben „oben“ und „unten“ auf. Es liegt doch immer im Auge des Betrachters wie herum er die Welt sehen möchte und nicht in der Gesetzmäßigkeit einer Wissenschaft. Wir betrachten eine Landschaft, wie sie uns gefällt, spiegeln Alt und Neu. Wir lassen das Publikum in die Fenster eines kleinen Papierhauses schauen und zeigen für einige Sekunden das Leben dahinter. Eine Tänzerin tanzt mit übergroßen Scheren und unter Wasser mit einem Haifisch. Wir bewegen uns in Zeitlupe durch die Schnelllebigkeit. Wir spielen mit ganz heutigen Tools, wie dem iPhone oder einem Spielzeugroboter und stellen diese eher gestrigen Elementen gegenüber.

tip Wie genau wird das auf der Bühne umgesetzt?
Momo Kohlschmidt Auf einer Miniaturbühne am Bühnenrand lassen wir kleine Räume, Landschaften, Häuserschluchten oder Unterwasserwelten entstehen. Eine Kamera filmt permanent diesen Bühnentisch und überträgt ihn auf die große Leinwand der Originalbühne. Musiker und Artisten auf der großen Bühne bewegen sich nun also selbst als Miniatur durch die Welt des kleinen Bühnentisches.

tip Wie funktioniert das Zusammenspiel von Video, Artistik und Musik?
Momo Kohlschmidt Nach der Idee und unter der Regie von Sebastiano Toma wurde die Musik von Mark Chaet für die Show komponiert und die Texte der Songs von mir geschrieben. Auch wenn wir immer einem festen Ablauf folgen, entsteht die Vorstellung an jedem Abend neu und anders. Wir lassen uns aufeinander ein und jedes Element, jedes Tool, jedes Stück, jede Note dieser Show liegt in diesen 2 Stunden in unseren Händen und trägt uns durch die große kleine Welt. Wir sind die Bewohner von „Little Big World“.

tip Welche Songs werden Sie intonieren?
Momo Kohlschmidt Die Gesangsstücke der Show sind eher cabaresk angelegt. Sie sind die einzigen Momente des Abend,s an denen wir uns der Sprache bedienen und erzählen natürlich auch inhaltlich die ein oder andere Anekdote der kleinen großen Welt.

Interview: Ronald Ehlert

Foto: Alfredo Mena

Little Big World, Mo 27.10., 20 Uhr, Wintergarten Varietй, Potsdamer Str. 96, Tiergarten, Tel.: 58 84 33

Mehr über Cookies erfahren