• Kultur
  • Interview: Nazaket Ekici erzählt von ihrer Performance „Umgestülpt“

Kultur

Interview: Nazaket Ekici erzählt von ihrer Performance „Umgestülpt“

Nezaket Ekici

tip Welche Arbeit wirst du in der Akademie der Künste zeigen?
Nezaket Ekici Eine 13,5 Minuten lange Dokumentation von „Umgestülpt“. Das ist eine Performance, die ich im April dieses Jahres im Kunstmuseum Heidenheim aufgeführt habe. Ich hing kopfüber von der Decke, umgeben von einem riesigen weißen umgestülpten Kleid und drehte mich um die eigene Achse. Die Drehung wird von eigens dafür komponierter Musik begleitet. Dieses Kopfüberhängen und das umgestülpte Kleid stehen symbolisch für eine Umkehrung, eine andere Welt, in der es zum Beispiel auch Frauen erlaubt ist, diesen Derwischkult auszuüben, der Derwischtanz ist nämlich Frauen verboten.
tip Wie passt du in den Ausstellungskomplex der Künstlerinnen aus Istanbul?
Ekici Du weißt ja, dass ich türkischer Herkunft bin. Ich habe starken Kontakt zu Istanbul, wo ich viel ausgestellt habe, Istanbul ist die Heimat meines Herzens. Ansonsten agiere ich international, mittlerweile bin ich überall, auf der ganzen Welt unterwegs. Performance ist ja eine relativ neue Kunstform, die muss man weiter pflegen und stärken, damit sie genauso akzeptiert wird wie andere Kunstformen.

Nachgefragt: Constanze Suhr

Termine:
Boden unter meinen Füßen, nicht den Himmel
Im Rahmen „Istanbul Next Wave“,
Akademie der Künste, Pariser Platz, Mitte, 12.11.-17.1.2010,
Eröffnung 11.11., 19 Uhr

Mehr über Cookies erfahren