• Kultur
  • Kabarett
  • Kabarett in Berlin: 12 tolle Bühnen für politische Satire

Spielstätten

Kabarett in Berlin: 12 tolle Bühnen für politische Satire

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden in Berlin die ersten politischen Kabaretts, die mit spitzer Zunge das Zeitgeschehen kommentierten. Auch 100 Jahre später erfreut sich die Kunstform noch großer Beliebtheit und verleiht Nachrichtenfluten und gesellschaftlichen Missständen einen humoristischen Anstrich, der sie für einen kurzen Moment etwas erträglicher macht. Wir stellen euch die besten Kabarett-Bühnen in Berlin vor.


Die Wühlmäuse: Kabarett goes TV

Mitbegründer und Schauspieler Dieter Hallervorden im Kabarett Die Wühlmäuse in Berlin. Foto: Imago/Christian Thiel

Die Wühlmäuse sind aus der Kabarett-Szene der Hauptstadt nicht mehr wegzudenken. 1960 gründete Dieter Hallervorden das Theater gemeinsam mit Schauspielkolleg:innen und etablierte sich mit seinem Ensemble schnell unter Liebhaber:innen der politischen Satire. Dabei leisteten die Wühlmäuse wahre Pionierarbeit im Bereich der Unterhaltung und verfolgten eine progressive Form des Kabaretts.

In den 70er-Jahren erweckte Hallervorden auf der Bühne des Theaters erstmals seine Kunstfigur Didi zum Leben und schuf die Grundlage für die Nonstop Nonsens Fernsehserie. Bis heute standen zahlreiche Größen aus der Comedy- und Kabarettszene auf der Bühne. Auch Hallervorden, der 2020 seinen 85. Geburtstag feierte, kehrte nach einem Ausflug ins Fernsehen wieder zu seinen Wurzeln zurück und nutzte das Theater als Produktionsort für verschiedene Fernsehformate. Das Theater wuchs ständig, zog mehrmals um und erwartet Besucher:innen heute am Theodor-Heuss-Platz.


Die Stachelschweine

Als erstes politisches Kabarett im Berlin der Nachkriegszeit schaut das Theater auf eine lange Geschichte zurück. Foto: Dirk Dehmel

Das Kabarett-Theater am Kurfürstendamm atmet Geschichte. 1949 als Schauspielkollektiv gegründet, bespielte das Ensemble zunächst den Studierendenclub Badewanne. In den 60er-Jahren fanden sie im Untergeschoss des neu erbauten Europacenters eine Heimat, von wo aus sie bis heute ihre Stacheln in Politik und Gesellschaft bohren. Nicht nur beim Berliner Publikum fand das Theater schnell treue Anhänger:innen, Fernseh- und Radioübertragungen steigerten ihre Popularität über die Grenzen der Hauptstadt hinaus. Neben dem eigenen Ensemble begrüßt das erste politische Kabarett der Nachkriegszeit auch Gastauftritte auf ihrer Bühne.


BKA-Theater: Zwischen Travestie und Politsatire

Hoch hinaus geht es im BKA: Das Kabarett-Theater begrüßt seine Gäste im fünften Stock eines Wohnhauses am Mehringdamm. Foto: Sven Ihlenfeld

Wo einst getanzt wurde, hat seit 1988 politische Satire eine Heimat gefunden. Im fünften Stock eines Wohnhauses nutzten Mitglieder des zerfallenen Kabarett-Ensembles „CaDeWe“ die Räumlichkeiten einer ehemaligen Diskothek und schufen unter dem Namen „Die Enterbten“ einen Ort für Kabarett, Comedy, Improvisationstheater, Konzerte und ausgefallene Off-Musicals mit Berlin Vibe. Auf dem Spektrum zwischen politischem Kabarett und unangepassten Travestie-Performances ist Unterhaltungskunst verschiedenster Couleur vertreten. In der Berliner Kabarett Anstalt, kurz BKA, ist fast jeden Abend etwas los. Fest etablierte Größe im Programm sind die „Neuköllnicalls“ von Ades Zabel & Company.


Mehringhof- Theater

Etwas versteckt in einem Kreuzberger Hinterhof erwartet das Mehringhof-Theater seine Besucher:innen. Foto: Mehringhof-Theater

Durch eine unauffällige Einfahrt im Herzen Kreuzbergs erreicht ihr das Mehringhof-Theater. Seit 1985 begreift sich die Einrichtung als Teil des MehringHofs, einem alternativen Zentrum für Kultur, Bildung, Gewerbe und soziale Projekte. Während sich in der Anfangszeit das hauseigene Ensemble sowie externe Künstler:innen abwechselten, liegt der Fokus der Spielstätte heute stärker auf dem Programmtheater und zieht etablierte Kabarettist:innen sowie Newcomer:innen gleichermaßen an. Nicht nur Fans des Kabaretts sollten dem Theater einen Besuch abstatten, zusätzlich werden Stand Up Comedy, Improvisationstheater und musikalische Darbietungen angeboten. 


Kabarett-Theater Distel

Direkt am S-Bahnhof Friedrichstraße begrüßt das Kabarett-Theater Distel seine Besucher:innen. Foto: Imago/tagesspiegel

Das größte Ensemble-Kabarett-Theater steht seiner namensgebenden Pflanze in nichts nach. Als „Stachel im Regierungssitz“ ist das Theater immer ganz nah dran am politischen und gesellschaftlichen Geschehen und lässt ihre scharfsinnige Kritik auf der Bühne lebendig werden.

Während sich in den 50er-Jahren im Westen eine freie Kabarett-Kultur etablierte, wurde die Distel 1953 im Osten ursprünglich als staatliches Instrument im Klassenkampf installiert. Trotzdem gelang es dem Ensemble, die Unzufriedenheit mit dem eigenen System verschleiert auszudrücken. Das Kabarett überlebte die Wende und bestand seit 1991 als privates Theater fort. Seitdem unterhält es jährlich mehr als 100.000 Besucher:innen in ihrem Theater und auf Tourneen.


Scheinbar Varieté

Auf kleinstem Raum wird in der Scheinbar viel Abwechslung geboten. Foto: Max Zerrahn

Ein Besuch der Scheinbar in Schöneberg ist wie der Kauf einer Wundertüte: Man weiß nie, was man bekommt. Mit ihrer Open Stage bietet das kleinste Varieté Deutschlands Künstler:innen  und Spontanentschlossenen an vier Tagen die Woche die Möglichkeit, auf der kleinen Bühne des Varietés in intimer Atmosphäre die Gäste zu unterhalten.

Seit 1984 steht die Bühne einem bunten Mix aus künstlerischen Darstellungsformen zur Verfügung. Kabarett, Chanson, Stand Up Comedy haben hier ebenso einen Platz gefunden wie Artist:innen, Magier:innen oder Pantomime. The walls are the limit! Nicht nur die Besetzung auf der Bühne variiert, auch die Leitung des Abends wird jede Woche von einer anderen Person übernommen. Dabei kann es durchaus vorkommen, bei einer der Open Nights einen Star von morgen anzutreffen. Wer seine Abende gerne etwas verlässlicher plant, hat die Möglichkeit, zu einer der fest geplanten Shows das Varieté zu besuchen.


ufaFabrik

Die ufaFabrik bietet nicht nur Kabarett, sondern ist auch sonst ein Hotspot für kulturelles Leben und soziales miteinander. Foto: Promo

Seit mehr als 40 Jahren bietet die ufaFabrik in Tempelhof Kreativität, Kunst und Kultur eine Bühne. Wo einst ein Film-Kopierwerk angesiedelt war, lebt der Ort seit 1979 als soziales und kulturelles Zentrum weiter und setzt sich aktiv für Nachhaltigkeit, kulturelle Vielfalt und internationalen Austausch zwischen Kunstschaffenden ein. Dabei scheint der künstlerischen Ausrichtung des Areals keine Grenzen gesetzt zu sein: Neben Theater, Musik, Varieté, Tanz, Musik und Kinderproduktionen findet hier auch regelmäßig Kabarett statt. Auf drei verschiedenen Bühnen mit bis zu 260 Sitzplätzen sowie einer Sommerbühne finden internationale Künstler:innen eine Plattform. Auf dem weitläufigen Gelände gibt es so viel zu entdecken, dass ein Besuch auf jeden Fall lohnt.


Tipi am Kanzleramt

Das Tipi am Kanzleramt entführt die Gäste in eine glamouröse Parallelwelt. Foto: Darek Gontarski

Von außen ein unauffälliges weißes Zelt, von innen eine prachtvoll gestaltete Parallelwelt mit Unterhaltungsangebot – ein Konzept, das zu funktionieren scheint. Nachdem die Bar jeder Vernunft bald zu klein wurde, wurde sie zu ihrem zehnjährigen Bestehen um das Tipi am Kanzleramt erweitert. Ähnlich wie im Spiegelzelt der Bar jeder Vernunft erinnert auch hier in der größten stationären Zeltbühne Europas wenig an ein Tipi. Kronleuchter, Lichtelemente und eine Mischung aus deutschen und internationalen Kunstschaffenden auf der Bühne entführen die Besucher:innen atmosphärisch in die Goldenen Zwanziger. Chansons, Kabarett, Varieté, Tanz, Artistik, Musical, Comedy, Show, Entertainment oder Magie, im Tipi wird das ganze Jahr über außergewöhnlich Unterhaltung geboten.


Bar jeder Vernunft

Die unauffällige äußere Erscheinung des Zeltes lässt noch nicht vermuten, wie prachtvoll der Innenraum der Bar jeder Vernunft gestaltet ist. Foto: XAMAX

Ohne jede Vernunft geht es seit fast 30 Jahren in Wilmersdorf zu. Wer auf der Suche nach einem exklusiven Abendprogramm ist, wird sich in der Bar jeder Vernunft wohlfühlen. Farbiges Licht und verschiedene Spiegel glitzern und glänzen um die Wette und verwandeln das Zelt in ein glamouröses Spektakel. Dabei ist, was sich auf der Bühne abspielt, nicht weniger aufregend: von Chanson, Kabarett, Show, Theater bis zu Comedy wird hier einiges geboten. Hier wird nicht nur für gute Unterhaltung gesorgt, auch kulinarisch wird der Besuch mit einer exklusiven Auswahl abgerundet. Das Zelt wurde bereits zehn Jahre nach seinem Bestehen zu klein und vor knapp 20 Jahren um das doppelt so große Tipi am Kanzleramt erweitert.


Zebrano-Theater

Musik und Literatur gehen im gemütlichen Kieztheater Zebrano Hand in Hand. Foto: Peter Frank

Die Mischung macht’s! Im Zebrano-Theater beherrscht man die ganze Klaviatur der Kleinkunst. Kabarett, Chansons, Poetry Slams, Lesebühnen finden hier ebenso Raum wie musikalische Liederabende und ein Programm für Kinder. Dabei richtet sich der programmatische Blick des Theaters immer auch in Richtung Literatur und schafft es, das Musikalische mit dem Literarischen zu verbinden. 65 Menschen finden vor der Bühne mit Klavier im gemütlichen Kieztheater Platz. Besonderes Highlight und Publikumsmagnet ist der „Club Genie und Wahnsinn“, der an jedem ersten Sonntag im Monat von Liedermacher Sebastian Krämer moderiert wird.


Mundart und Comedy in der Berliner Schnauze

Wo sich einst das Kabarett-Theater Charly M. befand, hat Kleinkunst im Berliner Dialekt eine neue Heimat gefunden. Foto: Imago/POP-EYE

Unfreundlich, schroff, frech – Berliner:innen müssen sich einiges anhören für ihre Art sich mitzuteilen. Die Berliner Schnauze wird vom Rest der Republik viel zu oft missverstanden und zum Anlass genommen den Hauptstädter:innen eine gewisse Unfreundlichkeit anzudichten. Dass die Berliner Schnauze durchaus Bühnenqualität hat, beweist die Kabarettistin Marga Bach in ihrem Mundart- und Comedytheater. Drei Mal wöchentlich steht die Theaterleiterin gemeinsam mit anderen Berliner Urgesteinen auf der Bühne und lässt den Dialekt beim „Jemeinsamen Jetreller“ und einer Mischung aus Comedy, Kabarett und Unterhaltung hochleben.


Zimmertheater Steglitz

Seit über zehn Jahren leitet der Schauspieler und Regisseur Günter Rüdiger das Zimmertheater in Steglitz. Foto: Zimmertheater Steglitz

„Theater zum Anfassen“ lautet das Motto in einem der kleinsten Theaterhäuser Berlins, dem Zimmertheater Steglitz. Hier ist der Name Programm. Ein Vorstellungssaal mit Wohnzimmercharakter, in dem in intimer Atmosphäre circa 30 Gäste Platz finden. Das ehemalige Theater Märchenbrunnen wurde im Jahr 2010 als Zimmertheater unter der künstlerischen Leitung des Schauspielers und Regisseurs Günter Rüdiger neu eröffnet. Auf dem Programm stehen Kabarett, Satire, Chanson, Literarisches Theater sowie Theater für Kinder. Wer seinen Lieblingskabarettist:innen ganz nah sein möchte, ist hier goldrichtig.


Mehr zum Thema

Weniger politisch, aber nicht weniger unterhaltsam geht es auf den Comedy-Bühnen unserer 12 Orte mit Lachgarantie zu. Unsere 12 liebsten Komiker, Comedystars und Kabarettisten haben wir euch hier zusammengestellt. Auch für Theater-Fans hat Berlin einiges anzubieten. In unserer Übersicht findet ihr 12 Theater-Bühnen für jeden Geschmack. Manche von ihnen haben die Zeit leider nicht überlebt: 12 historische Theater und Opernhäuser in Berlin, die es nicht mehr gibt. Was sonst noch so los ist auf Berlins Bühnen, findet ihr in unserer Übersicht über aktuelle Termine, Kritiken und Ankündigungen rund um Kultur und Theater.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad