• Kultur
  • „Leben & über Sex reden“

Kultur

„Leben & über Sex reden“

mein_positives_lebenDas Älterwerden war für Hardy, 63, nie ein Problem. „Auch mit Mitte 40 hatte ich keine Krise“, sagt der bekennende Schwule. Das aber lag nicht an der Gelassenheit des Berliners. Als HIV-Positiver – Hardy weiß von seiner Infektion seit 1985 – hatte er einfach nie damit gerechnet, alt zu werden. Neben Hardy berichten in dem Film „Mein positives Leben“ weitere fünf Männer zwischen 60 und 72 Jahren und eine Frau, Chrissy, 61 (Foto), über ihre seit vielen Jahren bestehende HIV-Infektionen und über ihr Erstaunen, noch am Leben zu sein. Seine Premiere erlebt der Film in Anwesenheit der Protagonisten am 1. Dezember, dem Welt-AIDS-Tag. Am Abend zuvor gedenkt die Berliner AIDS-Hilfe in einem Trauerzug derjenigen, die nicht so viel Glück hatten wie Hardy, Chrissy & Co. Dass der offene Umgang mit HIV, wie ihn die Protagonisten des Films vorleben, der beste Schutz vor Ansteckung ist, davon ist die Berliner Aidshilfe überzeugt. Ihre jüngste Kampagne heißt deshalb „Let’s talk about Sex“.

Text: Eva Apraku

Mein positives Leben Regie: Mark Strombach, D 2011, Berlin-Premiere: Hackesche Höfe, 1.12., 20 Uhr,
www.meinpositivesleben-film.de.vu

24. Trauerzug und Lichtermeer Start: Berliner AIDS-Hilfe, Meinekestraße 12, Charlottenburg, 30.11., 18 Uhr, weitere Infos + Termine rund um den Welt-AIDS-Tag unter: www.berlin-aidshilfe.de

Mehr über Cookies erfahren