• Kultur
  • Markthalle Neun möchte den Victoria-Speicher kaufen

Kultur

Markthalle Neun möchte den Victoria-Speicher kaufen

Viktoriaspeicher_MG_3301_c_ClemensNiedenthalLeben und arbeiten in der Stadt – ist Berlin, Kreuzberg allemal, nicht voll von kreativen Loftbüros? Florian Niedermeier, Nikolaus Driessen und Bernd Maier aber wollen das klassische Lebensmittelhandwerk wieder in der Mitte der Stadtgesellschaft ansiedeln. Brot backen, Bier brauen, Kaffee rösten. Den passenden Ort haben die Macher der Markthalle Neun auch schon ausgemacht. Der Viktoria-Speicher am Kreuzberger Spreeufer soll zum Gründerzentrum für Lebensmittel-Start-ups werden.

Am 28. Mai haben sie das Konzept dem Bauausschuss des Bezirks vorgestellt – der hat sich einstimmig für das Werkhof Neun genannte Projekt ausgesprochen. Auch weil auf dem vier Hektar großen Areal zudem innerstäd­tisches Wohnen abseits einer investorengetriebenen Preisspirale möglich werden soll. Apropos: Eigentlich hat die landeseigene Behala den Speicher und das umliegende Areal bereits 2011 an einen schwäbischen Investor verkauft. Der aber hat den Kaufpreis bis dato nicht mal angezahlt. In das Thema ist nun wieder Bewegung gekommen.

Text/Foto: Clemens Niedenthal

Eine detaillierte Vorstellung des Projekts sowie der weiteren Nutzung des vier Hektar großen Areals in der Köpenicker Straße unter www.markthalleneun.de 

 

Mehr über Cookies erfahren