• Kultur
  • „Mein schönstes Ferienbegräbnis“ von Sarah Bosetti

Kultur

„Mein schönstes Ferienbegräbnis“ von Sarah Bosetti

Ein Hamster, der sich weigert, im Hamsterrad zu rennen, um gegen ergebnislose Beschäftigungstherapie zu protestieren. Ein pädophiler Sportlehrer mit Richtig-falsch-Schwäche. Ein Junge, der nicht sprechen will, weil seine Worte der Schönheit dieser Welt nicht gerecht würden. Sarah Bosettis Roman lebt von kurzen „Was bisher geschah“-Episoden ihrer Nebencharaktere. Die Haupterzählung kreist um eine alte To-do-Liste, die die Protagonistin vor dem Eintritt ins Erwachsenenalter abhaken muss. Was zunächst wenig originell klingt, entpuppt sich durch Bosettis trockenen Humor als durchaus unterhaltsam: „Meinem Leben fehlte ein Slogan. Mein Leben – die Teilnahmeurkunde würde sich anbieten“.  


Text:
Henrike Möller

Mein schönstes Ferienbegräbnis
Sarah Bosetti, Voland & Quist, 172 S., 16,90 Euro

BUCHPREMIERE Frannz Club, Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg, Fr 11.9., 20.30 Uhr, Eintritt ab 6 Euro

Mehr über Cookies erfahren