• Kultur
  • Mode geht auch ohne Müller

Kultur

Mode geht auch ohne Müller

 Stefanie Dörre

Bauch rein, Brust raus. Der Tipp sorgte schon im 19. Jahrhundert für ein gutes Aussehen. Out ist er auch heute nicht. Selbstbewusstsein gehört nun mal zum überzeugenden modischen Auftritt. Deshalb: Bitte, Berlin – Bauch rein, Brust raus! Dann kann uns der Teil-Wegzug der Modemesse Bread & Butter nichts anhaben. Dann sind wir auch ohne dieses Brot-und-Butter-Geschäft attraktiv. ?Karl-Heinz Müller, der ebenso enigmatische wie für seine einsamen Entscheidungen bekannte Chef der Bread & Butter, hatte zur Überraschung wirklich aller bei der Fashion Week verkündet, seine Messe werde nur noch im Sommer in Berlin stattfinden. Im Winter zöge er ab 2015 nach Barcelona, wo die Geschäfte besser liefen. Was er erst mal beweisen muss. Und wo er 2007 bis 2009 schon einmal war, bevor er sich – Scoop – per Geheimvertrag den Flughafen Tempelhof als Standort für zehn Jahre sicherte.
Um die Bedeutung dieses Teilausstiegs für Berlin als Modestandort einschätzen zu können, muss man wissen, dass die 2001 in Köln gegründete Bread & Butter die führende Messe für Streetwear in Europa ist und damals, als sie 2003 urplötzlich in Berlin aufschlug, den Wiederaufstieg der Stadt zur Modemetropole ermöglicht hat. Ohne Müller also keine Modehauptstadt? Das war damals so, ist aber 2014 nicht mehr richtig. Blicken wir ein halbes Jahr zurück. Damals hatte Müller die Idee, die Bread & Butter solle Publikumsmesse werden, an zwei Tagen für alle zugänglich sein. Denn er hat verstanden, und da ist er mal wieder seiner Zeit voraus, dass das halbjährliche Messegeschäft angesichts der extremen Beschleunigung des Modebusiness ein endliches ist. Neue Kollektionen im Sechs-Wochen-Rhythmus­. Jede gute Idee wird kopiert, sobald sie den Laufsteg betritt. Welcher Boutiquen­besitzer fährt da noch durch die Welt, um eine Hose einzukaufen? Müller möchte seine Firma in die Zukunft führen. Er ist gestoppt worden. Deshalb Barcelona.
Doch die Bread & Butter ist nur ein Teil der Modewoche, und ein ziemlich konventioneller obendrein. Die anderen Messen wie Premium oder Panorama können viele Marken auffangen. Kreativität und Anziehungskraft geht von den großen Schauen aus. Berlin wird sich als Modestandort behaupten können. Wir schaffen das. Keine Sorgen. Die machen nur Falten.

Mehr über Cookies erfahren