• Kultur
  • Räumung des Biotops am Tacheles

Kultur

Räumung des Biotops am Tacheles

Die Frösche von „Maggies Farm“ haben noch nicht einmal gequakt, als die Schlipsträger der HSH Nordbank aus Hamburg am Montag um sieben Uhr anrückten, um das beliebte Stadtbiotop hinter dem Tacheles räumen zu lassen.
Die Bewohner des Kunsthauses riefen deshalb die Polizei und mobilisierten Politik und Presse. Das 300qm große Biotop dient unter anderem Schulklassen als Ausflugsziel und den Kiezkindern als Naturelebnis. Hier finden sich mitten in der Stadt seltene und geschützte Tiere wie Fledermäuse oder der Warzenbeißer, eine vom Aussterben bedrohte Stabheuschrecke. Doch das kümmert die HSH Nordbank wenig.
Seit Jahren werden Räumungsversuche unternommen. Ob die Abzäunung des Biotops womöglich Startschuss für die endgültige Räumung der gesamten Kunstruine auf der Oranienburger Straße ist, wird sich zeigen.

Text: Anja Rösner, Nika Knight, Jana Scholz

Mehr über Cookies erfahren