• Kultur
  • Sarah Ortmeyers Spuren in den Kunst-Werken Berlin

Kultur

Sarah Ortmeyers Spuren in den Kunst-Werken Berlin

Sarah OrtmeyerIm Hotel Marienbad ist ein großer detektivischer Spürsinn des Besuchers gefragt, sonst verpasst er die Kunst womöglich. Und sieht in erster Linie ein luxuriöses, grün und schwarz gelacktes Art-dйcoZimmer, das auf einen Hotelgast wartet. Tatsächlich liegt das einzige Zimmer des Hotels Marienbad im Vorderhaus der Kunst-Werke und ist ebenso Gastzimmer für Künstler wie Aufführungs- oder Ausstellungsraum. Die Frankfurter Künstlerin Sarah Ortmeyer war die siebte Bewohnerin, die feine, aber entscheidende Veränderungen im Dekor zurückgelassen hat. Alles weist nach Paris und auf den Tour d’Eiffel: das zierliche Muster auf Bettdecke und Handtüchern, die kristallenen Flaschen und Gläser in der Vitrine, die Zeichnung im Flur, selbst das Gittergeflecht eines kleinen Stuhls. Was zunächst wie eine sehr spezielle Souvenirsammlung wirkt, erhält durch den Titel des Zimmers, „Maurice“, eine geheimnisvolle Note. Ist Maurice einer der vielen Selbstmörder, die vom Eiffelturm sprangen? Ein Liebhaber, den Sarah Ortmeyer in Paris verlor? Nein, er war der leitende Ingenieur und Konstrukteur im Büro von Gustave Eiffel, der ohne ihn diesen Turm nicht hätte ent­wickeln können. Der Geschichte des vergessenen Schweizers Maurice Koechlin schließen sich weitere Übermalungen an. Der Bau des Turms war ursprünglich als Monument der Erinnerung an die Französische Revolution gedacht; aber als touristisches Wahrzeichen hat sich sein symbo­lischer Gehalt längst gewandelt. Ortmeyer greift diese Geschichten mit gutem Grund gerade im Hotel Marienbad auf, richtet sich doch auch hier jeder Künstler in den Spuren des Vorhergehenden ein. Genau wissen, was vor ihr schon da war, und was mit ihr kam, kann man nicht. Aber das ist schließlich fast immer so in der Kunst, nur dass es selten so trick­reich zum Thema wird.

Text: Katrin Bettina Müller

(tip-Bewertung: Sehenswert)

Sarah Ortmeyer „Maurice“

im Hotel Marienbad in den Kunst-Werken, (Adresse/Googlemap)
Di-So 12-19 Uhr, Do 12-21 Uhr, bis 27.9.2009

 

weitere Kunst-Rezensionen:

OSTZEIT IM HAUS DER KULTUREN DER WELT (bis 13.9.)

OLAF NEHMZOW UND HERMANN WEBER BEI LEO.COPPI (bis 26.9.)

KUNST UND MUSEEN IN BERLIN VON A BIS Z

Mehr über Cookies erfahren