Kultur

Schenkmärkte in Berlin

Schenkmärkte in Berlin

Endstation Hadlichstraße. Der Bus M27 hält fast punktgenau vor der „Garage Pankow“, an jedem letzten Sonntag im ­Monat die Adresse eines Schenkflohmarktes. Auch drinnen fühlen sich Gäste schnell willkommen: Auf einem Tisch türmen sich Kuchen, Kekse, Erdnüsse oder Getränke. „Bedienen Sie sich einfach“, sagt eine Frau. „Alles ist umsonst.“

Das ist auch das Motto des Schenkflohmarktes: Geben und nehmen, ohne dass ein Taler rollt. Jüngere und ältere Leute tragen Rucksäcke und Reisetaschen herein, um deren Inhalt auf Sesseln oder in übereinander gestapelten Kisten aufzubauen. Eine Familie entsorgt hier Fußball-Outfits aus verschiedenen Wachstumsphasen ihres Nachwuchses. Andere laden ganze Regalreihen an Romanen, Sach- und Kinderbüchern ab. Und Simone, 38, trennt sich nun von Kleidungsstücken, in die sie nach dem zweiten Kind nicht mehr reinpasst: Jeans, Blusen und eine stylishe Kunstlederjacke, die schon bald das Interesse diverser Besucherinnen findet.

Der Austausch unter den mehr als hundert Besuchern ist rege: „Zwei Drittel der mitgebrachten Sachen sind am Abend weg“, sagt Elke, die den Markt mit Tina organisiert.

Ob jemand viel oder wenig Geld hat, interessiert die Leute auf dem Schenkflohmarkt Pankow genauso wenig, wie auf den anderen Tausch- und Umsonstmärkten, die in Berlin in den letzten Jahren entstanden sind. „Es geht um Nachhaltigkeit“, sagt Elke. „Viele haben Sachen, die sie nicht mehr brauchen, die aber noch gut sind.“ Tanja, die mit mehreren Kisten angerückt ist, findet das Loslassen befreiend: „Ich habe das Buch ,Magic Cleaning’ von Marie Kondo gelesen und will mein Leben ein bisschen entrümpeln.“

Eine junge Frau, die soeben einen Flatterpulli aus einem Stapel gezogen hat, ist ganz Tanjas Meinung – aus umgekehrter Sicht. „Der passt“, triumphiert sie, stopft den Pulli in ihre Tasche und schlendert schon zum nächsten Stand.

Text: Eva Apraku
Foto: Nachbarschaftshaus Urbanstrasse

Schenkflohmarkt Pankow

im Jugendkulturzentrum Garage Pankow, Hadlichstr. 3, Pankow, jeden letzten So im Monat 15-18 Uhr, ?http://schenkflohmarkt-pankow.jimdo.com

Tauschmobil

jeden Sa 10–16 Uhr auf dem Wochenmarkt Seelower Straße, Prenzlauer Berg, www.tauschmobil.de; Bücher, DVDs, kleinere Elektroartikel oder Kleidung können abgegeben oder mitgenommen werden.

Tausch-Rausch

Nachbarschaftsetage, Osloerstr.12, Wedding, ?www.nachbarschaftsetage.de, 5.3., 10–13 Uhr; ?gut erhaltene, aussortierte Kleidung und Accessoires bringen und neue Lieblinge mitnehmen. Gleicher Ort, gleiches Prinzip, eine Woche zuvor: „Wir tauschen Stoffe“, 28.2., 13–16 Uhr.

Kleider-Troc

Gelegenheiten Berlin, Weserstr.50, Neukölln, jeden 2. Monat Fr, ab 20 Uhr, www.gelegenheiten-berlin.de; eine vorwiegend jüngere Szene bringt und sucht hier nach Outfits. Auf Nachfrage (Facebook!) wird zu anderem Termin Umsonst-Flohmarkt durchgeführt.

Sperrgutmarkt am Südstern

Südstern, Ecke Bergmannstr., Kreuzberg, 28.5., 12–17 Uhr, www.nachbarschaftshaus.de; gebrauchsfähige Tische, Stühle, Wohnaccessoires und andere Gegenstände hinbringen – oder mitnehmen.

Kleidertausch / Swap-Shop

Café Dritter Raum, Hertzbergstraße 14, Neukölln, 29.3., ab 15 Uhr, www.cafe-dritter-raum.de Jeden zweiten Monat tauscht (nicht nur) die Neuköllner Szene hier ihre Klamotten

Kleidertauschbörse im FamilienZentrum

Nostizstr.6/7, Kreuzberg, 5.3., 15–17 Uhr, eigentlich ist diese Veranstaltung mehr als nur eine Kleidertauschbörse: Es ist ein Tauschmarkt für alles rund ums Kind. Kinderkleidung in Größen zwischen 50 und 116 Zentimeter, Kinderschuhe, Spielzeug, Kinderwagen, Lätzchen, Kinderschlafsäcke, Bettwäsche und, und, und… können gebracht beziehungsweise kostenlos mitgenommen werden.

Mehr über Cookies erfahren