• Kultur
  • Sehenswertes Strausberg Nord

Kultur

Sehenswertes Strausberg Nord

StrausbergAuf der Hauptstraße steht ein Strauß. Kein lebendiger, aber im­mer­hin ein lebensgroßer. Bis vor Kurzem waren die Vögel aus Plastik überall in der Stadt zu finden. Schon das älteste Siegel von 1309 zeigt den Strauß, und Strausberg, das sich „die Grüne Stadt am See“ nennt und mit der Kombination aus Wasser, Wald und mittelalterlichem Stadtkern um Besucher wirbt, hat nicht nur das Tier als Werbeträger entdeckt, sondern auch eine touristische Infrastruktur geschaffen. Es gibt gut ausgeschilderte Wander- und Radwege (rund 100 Kilometer), Hinweisschilder an den historischen Gebäuden und Richtungsschilder zu den Sehenswürdigkeiten. Das macht es leicht, sich zu orientieren. Strausberg ist nicht klein, hat 26.300 Einwohner, vier S-Bahn-Haltestellen und jede Menge Plattenbauten, war Sitz des DDR-Verteidigungsministeriums und der NVA.

Doch die Hauptattraktionen sind nah beieinander. Der See ist groß, das Wasser klar. Am Ostufer liegt eine entzückende Freibadeanstalt aus dem Jahr 1925, die Gebäude sind aus Holz, im Wasser stehen zwei Rutschen. Dort allein kann man den ganzen Tag verbringen (leider muss man darauf hinweisen: Eine Kollegin mit dunkelhäutigen Kindern hat hier unangenehme Erfahrungen mit Rechten gemacht). Neben der Badeanstalt ist der Ruder- und Tretbootverleih, um den See führt ein Uferweg herum, eine Seilfähre überquert ihn im 30-Minuten-Takt. Die Altstadt liegt malerisch auf einem Berg, die mittelalterliche Stadtmauer ist gut erhalten und beeindruckend, die frühgotische Pfeilbasilika St. Marien ebenso, aber nur selten geöffnet. Auf der Hauptstraße reihen sich hübsche Vorstadtgeschäfte aneinander, dazwischen abbruchreife Häuser. Das Kino Argus hat 2003 aufgegeben, doch man spürt hier nicht die depressive Grundstimmung vieler brandenburgischer Dörfer. Strausberg könnte prosperierender sein, macht aber insgesamt einen fitten Eindruck.

Anreise ab Friedrichstraße 61 Minuten
Aktivitäten Schwimmen, Bootfahren, Wandern, Rad­fahren, Kletterwald Climb up, Landhausstraße 16-18, (S-Bahnhof Strausberg, ausgeschildert), Mo-Fr 11-19 Uhr, Sa+So 9-20 Uhr, 150 Min. 8-15 ¤, www.climbup.de
Kulinarisches Angebot Seegasthof im Volkshaus, Fichteplatz 1 (nahe Fähre und Badeanstalt), mit Strausberger Bier; Kaffee Kirsche, Große Straße 18
Sehenswertes mittelalterliche Stadtmauer; Badeanstalt, Wriezener Straße, ab 17. Mai tgl. 10-19 Uhr; Touristen­information August-Bebel-Straße 1, Mo-Fr 10-17 Uhr, Sa+So 10-16 Uhr, Tel. 03341-31 10 66 (alle Ziele am besten vom S-Bahnhof Strausberg Stadt erreichbar)
Besser nicht Bei Radtouren auf Waldwegen im Schatten stehen bleiben, denn sonst kommen die Mücken
Infos www.stadt-strausberg.de

Mehr über Cookies erfahren