Kultur

Skandinavisches Design

Skandinavisches Design

Ein Wandteppich mit 3D-Struktur (Foto) und eine Decke in Rave-Optik, ein klassischer Stuhl, inspiriert von Renaissance und von Bergziegen, oder ein Objekt, kein Stuhl mehr noch keine Liege, in dem man sich niederlässt mit iPad in der Hand oder einem Baby im Arm: Junge schwedische Designer scheuen weder Ungewohntes noch Ungewöhnliches. Diese Offenheit ist das Erfolgsrezept des skandinavischen Designs, von dem auch ein einst in Schweden beheimatetes, aus Steuergründen nun in Holland ansässiges, internationales Möbelhaus profitiert. Dessen Ruhm rührt vom (vermeintlich) niedrigen Preis und einem Design, das bei Singles, in Studenten-WGs und bei Familien gut ankommt.
Die Ausstellung von „Ung Svensk Form“ (Junges schwedisches Design) im Stilwerk zeigt oben vorgestellte Designideen. Ob auch nur eine der Studien jemals in Serienproduktion gehen, mag man  bezweifeln. Dass aus den Ideen aber einmal etwas Neues entstehen kann, ist schon jetzt zu erahnen.
Skandinavisches Design aus der Vergangenheit, von heute und morgen, kann man in Berlin bewundern. Regelmäßige Ausstellungen zeigen das Felleshus in den Nordischen Botschaften und die Galerie Jacksons. Hier ist bis Ende Februar „Nordischer Modernismus“ aus den 30er- und 40er-Jahre zu sehen..

Text: Stefan Sauerbrey

Foto: Svensk Form, textiles Wandobjekt von Matilda Dominique

Ung Svensk Form im Stilwerk

Bis 23.02., Stilwerk, Kantstr. 17, Mo–Sa 10–19 Uhr
Galerie Jacksons, Lindenstr. 34, Kreuzberg, Di–Sa 12–18 Uhr, jacksons.se
Nordische Botschaften, Rauchstr. 1, Tiergarten, Mo–Fr 10–19 Uhr, Sa+So 11–16 Uhr, Kantine Mo–Fr 10–16 Uhr, www.nordischebotschaften.org

Mehr über Cookies erfahren