• Kultur
  • Streetart-Roboter als Fassadendrucker

Kultur

Streetart-Roboter als Fassadendrucker

Ist eine Maschine, die Wände bedruckt und für Werbung im öffentlichen Raum genutzt werden kann, der endgültige ?Todesstoß für die Streetart? Oder bewegt sie sich nicht schon lange in eine Richtung, in der die Erfindung eines Fassadendruckers nur eine Frage der Zeit war? Martin Fussenegger, Michael Sebastian Haas und Julian Adenauer haben eine Maschine gebaut, die bunte Bilder auf Fassaden schießt. Mit 200 km/h fliegen die Farbkügelchen auf die Wand zu und zerplatzen. Punkt für Punkt entsteht ein Bild. Ende April bedruckten sie mit ihrem Roboter die Bibliothek am Kottbusser Tor. Lange wird der funkelnde Stern über der Hand nicht zu sehen sein. Für ihre Fassadendruckerwerke benutzen sie Paintball-Kugeln, nach etwa zwei Monaten sind die Bilder verschwunden. Die drei bezeichnen sich als Künstler. Werbeaufträge nehmen sie gerne an.

 

Autor: kaw

Foto: Oliver Wolff

Infos unter www.facadeprinter.org

Mehr über Cookies erfahren