• Kultur
  • Susanne Schüssler: „Wir brauchen engagierte ­Buchhändler“

Kultur

Susanne Schüssler: „Wir brauchen engagierte ­Buchhändler“

wagenbach_susanne_schuesslerFrau Schüssler, welche Bedeutung haben die unabhängigen, eigentümergeführten Buchhandlungen für den Wagenbach Verlag?
Eine kaum zu überschätzende: Wer wie wir nicht austauschbare Dutzendware, sondern anspruchsvolle, beratungsintensive Bücher publiziert, der braucht den gescheiten, belesenen und engagierten Buchhändler, einen, der Lust hat, sich auf das ­Besondere einzulassen. Manchmal kommt es vor, dass ein Buchhändler sich in ein Buch verliebt und ganz allein einen beachtlichen Teil der gesamten Auflage verkauft. Oder dass ein Buchhändler schon bei der Durchsicht der Verlagskataloge für dies oder jenes Buch einen bestimmten Käufer im Auge hat. Solche Buchhändler sind Glücksfälle und überwiegend in den unabhängigen Buchhandlungen zu finden. Im besten Fall ist eine Buchhandlung nicht nur ein Kauf-Ort. Neben der Beratung kann sie ein Ort für Informationen, ein Ort für Begegnungen mit anderen Lesern oder Autoren, also ein gesellschaftlicher Referenzpunkt sein. Oder einfach nur ein Ort, an dem man gerne ein wenig Zeit verbringt, sich wohlfühlt, angeregt wird und auch noch mit einem Buch nach Hause kommt, das man vielleicht gar nicht gesucht hat.

Beobachten Sie, dass durch die Konkurrenz von Amazon die Lage unabhängiger, kleiner Buchhandlungen schwieriger wird?
Sicher. Nahezu unverschämt finde ich es, wenn sich jemand von Amazon Bücher schicken lässt, die dann in der im Haus gelegenen Buchhandlung abgegeben bzw. dort abgeholt werden.

Einige kleine Verlage beliefern Amazon nicht mehr. Haben Sie auch schon über so einen Schritt nachgedacht?
Würden wir Amazon nicht mehr beliefern, würden sie sich über den Zwischenbuchhandel eindecken: Sie sichern ja zu, jedes Buch sofort liefern zu können. Entscheidend scheint mir vielmehr, Amazon keinen besseren Rabatt als den unabhängigen Buchhändlern zu geben und immer wieder auf die Tücken dieses Systems hinzuweisen, wie wir es zum Beispiel in unserem Kundenalmanach „Zwiebel“ tun.

Interview: Peter Laudenbach

Foto: Susanne Schüssler

WEITERLESEN:

Im digitalen Zeitalter: Berliner Buchläden verfolgen neue Konzepte  

Mehr über Cookies erfahren