• Kultur
  • Tag des Gedenkens im Deutschen Historischen Museum

Kultur

Tag des Gedenkens im Deutschen Historischen Museum

Deutsches Historisches Museum

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau, das größte Konzentrationslager der Nationalsozialisten. Bereits seit 1996 ist der 27. Januar daher in Deutschland nationaler Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Seit 2005 wird der 27. Januar auch international als Gedenktag begangen.

Das Deutsche Historische Museum nutzt diesen Gedenktag und lädt am 27. Januar bei freiem Eintritt zu Sonderprogrammen, Führungen und Filmprogrammen ein. Unter anderem werden den Besucherinnen und Besuchern in der Dauerausstellung „Geschichte des Holocaust“ während der Führung die rassenideologischen Grundlagen der Verfolgungspolitik, die Durchführung des Völkermordes sowie der Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit in Deutschland nach 1945 erläutert.

Das Programm am 27. Januar im Überblick:
Geschichte des Holocaust
11 Uhr, 12 Uhr und 15 Uhr
History of the Holocaust
English tour, 2 pm
Sonderausstellung „RAF – Terroristische Gewalt“
Gewaltrechtfertigung in der RAF, 13 Uhr
Justification of violence in the RAF
English tour, 3 pm
Abendprogramm im Zeughauskino
20 Uhr – Einführung: Jeanpaul Goergen
Majdanek –cmentarzysko Europy / Majdanek – Friedhof Europas, UdSSR/PL 1944, R/K: Aleksander Ford, 23′-35 mm, DF
Les camps de la mort / Lager des Todes, F 1945, P: Actualitйs françaises, 18′-35mm, OF
Welt im Film 5/1945-15.6.1945, USA/GB 1945, P: Office of War (OWI), 20′-16mm, DF

Foto: Avda / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren