• Kultur
  • „Tango Türk“ in der Neuköllner Oper

Kultur

„Tango Türk“ in der Neuköllner Oper

Eigentlich hätte es eine richtig runde Sache werden können mit „Tango Türk“ in der Neuköllner Oper: türkische Tangomusik, eine schmachtende Liebesgeschichte um ein junges Paar, das sich 1980, kurz vor dem Militärputsch, rettungslos ineinander verliebt und in den Wirren des Putsches verliert. Dazwischengeschnitten die Ge­genwart. Die junge Frau von damals ist gestorben und geistert als Untote zwischen ihrer heillos zerrütteten Familie umher. Klingt etwas verwickelt, aber Kerem Can hat das mit viel Sinn für dramatische Verwicklungen montiert.
Das Stück verschränkt klug Alltag und Geschichte, ein guter Stoff mit guter Musik. Das Familiensetting von Loser-Papa und ultracoolem Sohn mag etwas klischiert sein, aber es hätte für entschieden mehr getaugt als für die biedere Inszenierung der Regisseurin Lotte de Beer. Der Sängerin Begüm Tüzemen hört man gern zu, sie singt so schöne Sachen wie „Die Vergangenheit ist eine Wunde in meinem Herzen“. Nur steht sie leider unaufhörlich mit geschlossenen Augen vor dem Publikum. Allein Kerem Can und Sesede Terziyan als das junge Liebes­paar wissen, wie man Poin­ten setzt.

Text: Michaela Schlagenwerth

tip-Bewertung: Annehmbar

Termine: Tango Türk,
in der Neuköllner Oper
, ab Do 4.2., 20 Uhr, Karten unter 688 90 70

 

 

weitere Theater-Rezensionen

NACHTASYL IM BERLINER ENSEMBLE

DER MENSCHENFEIND IN DEN DT-KAMMERSPIELEN

OTHELLO IM DT-KAMMERSPIELE

DIE EHE DER MARIA BRAUN IN DER SCHAUBÜHNE

ROSINEN IM KOPF AM GRIPS THEATER

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

 

Mehr über Cookies erfahren