Theater

21.12.2012: „Are you with us“ im HAU

AreYouWithUsAm 21.12.2012, so steht es geschrieben auf dem archäologischen Maya-Fund „Monument 6“, endet die bisherige Zeitrechnung. Esoterikfreunde und Apokalyptiker beben bereits in freudiger Erwartung: Das Ende der Welt ist mal wieder in Sicht. Die deutsch-britischen Theatermacher der Gruppe Gob Squad planen sogar, den Weltuntergang in ihre Zehn-Stunden-Performance „Are you with us?“ im HAU 2 einzubauen: „Lasst uns diese Nacht zusammen durchstehen“, lockdroht ihre Ankündigung.

Anruf bei Simon Will, einem der Mitbegründer des mindestens siebenköpfigen Kollektivs, das 1994 bei einem Kunststudentenaustausch zwischen Gießen und Nottingham entstand. „Wärt Ihr überrascht, wenn die Welt am 21. tatsächlich untergeht?“ – „Absolut! Aber wir würden es wahrscheinlich gar nicht mitkriegen, denn das, was wir vorhaben, wird uns komplett absorbieren.“ „Are you with us?“ geht zurück auf eine kleine einmalige Performance noch im alten HAU, die sehr persönlich geriet: „Weil wir viel unsere eigenen Biografien zum Material gemacht haben, fürchteten wir, das ist wahnsinnig selbstbezüglich. Aber das Publikum war aus dem Häuschen!“ Nun steigen sie ein weiteres Mal in den Ring.
„,Are you with us?‘ hat viel mit uns als Kollektiv zu tun. Wir sind jetzt alle Mitte 40, die Midlife-Crisis trommelt an die Tür, wir kennen einander in- und auswendig, weil wir die letzten 18 Jahre gemeinsam durch viele Höhen und Tiefen gegangen sind. Die logische konzeptionelle Schlussfolgerung war: Let’s do something about therapy“, erzählt Simon Will. Ausgehend von Promofotos, die die Gruppe abwechselnd als OP-Team, Ashrambelegschaft oder Reinigungskräfte porträtieren, wollen die Performer verschiedene gruppentherapeutische Settings durchlaufen. Solche Spielanordnungen Marke Flaschendrehen, die mit dem Überschreiten der Schamgrenze pokern, haben die Gruppe schon in früheren Arbeiten interessiert.
Also ein Stück für die urbane Therapiegesellschaft? „Ich denke, die Leute haben schon immer nach dem für sie richtigen Weg gesucht. Früher ist man damit zum Priester gegangen, die Therapiewirtschaft hat nach dem Tod Gottes diese Rolle übernommen.“ Greift Gob Squad da auf eigene Erfahrungen zurück? „Zusammen kommen wir jedenfalls auf ein ziemlich breites Spektrum von Freudianischer Psychoanalyse über unfreiwillige Begegnungen mit Kinderpsychologen bis NLP (Neurolinguistische Programmierung).“

Und warum findet das Ganze im Angesicht der Apokalypse statt? Simon Will lacht. Auf einer der zahlreichen Weltuntergangsweb­sites wurde vorhergesagt, dass am 21.12. ganz Europa 750 Meter in die Tiefe stürzt – mit Ausnahme von München, das als idyllisches Fischerdorf überleben wird. „Aenne Quiсones, die jetzt Dramaturgin am HAU ist, arbeitete damals in München. Wir haben sie da­rauf festgenagelt, an diesem Tag bei ihr auftreten zu dürfen.“ In Berlin geht es nun mit in den Abgrund. Ist es unter diesen Umständen nicht ein bisschen zu spät für die Selbst­optimierung? „Wie heißt es so schön: Get your house in order before you go. Dafür werden wir sorgen – und wenn es bis zum Frühstück dauert. Wahrscheinlich ist dann nur Gob Squad am Ende, nicht die ganze Welt.“ 

Text: Eva Behrendt
Foto: Manuel Reinartz

Are you with us
HAU 2, Fr 21.12., 22 Uhr, Karten-Tel. 25 90 04 36

 

Weltuntergangspartys am 21.12.2012

Outfits für den Weltuntergang von Berliner Designern

Startseite Theater und Bühne

Mehr über Cookies erfahren