Theater

60 Jahre Maxim Gorki Theater

MaximGorkitheater_c_ThomasAurinDas Maxim Gorki Theater ist eigentlich schon länger ein Theaterort, wurde aber während des 2. Weltkriegs stark zerstört. Erst 1952 konnte es als Sprechtheater wieder eröffnet werden. Und dann bekam das Haus auch den Namen Maxim Gorkis. Am 30. Oktober 1952 wurde das Gorki Theater mit der Inszenierung „Für die auf See“ von Boris Lawrenow eröffnet. Gerade mal fünf Intendanten leiteten seitdem die Geschicke des Hauses: Maxim Vallentin (1952-1968), Albert Hetterle (1968-1995), Bernd Wilms (1995-2001), Volker Hesse (2001-2006) und Armin Petras (2006-2013).

Das Geburtstagsprogramm zum 60. ist ein Querschnitt durch die Jahrzehnte mit Zeitzeugen und Mitarbeitern des Theaters. Wichtige Momente aus der Geschichte des Maxim Gorki Theaters werden in Erinnerung gebracht. Mit dabei sind u.a. die Schauspieler Jörg Gudzuhn, Fritzi Haberlandt und Ruth Reinecke, aber auch Regisseure/Autoren wie z.B. Armin Petras.

Ergänzend zu den Feierlichkeiten wird es einen Filmabend mit Aufzeichnungen zweier bedeutender Bühnenaufführungen des unlängst verstorbenen Regisseurs Thomas Langhoff geben.
Zum Abschluss der Feierlichkeiten wird das Gründungsmitglied des MGT, der Schauspieler Manfred Borges am 9. November im Gorki Studio zwei jüdische Geschichten erzählen.

Foto: Thomas Aurin

Gorki Geburtstagsfeier
Di 30.10.2012, 19.30
Filmabend: Mi 31.10.2012, 17 Uhr: „Drei Schwestern“, 20 Uhr „Ein Sommernachtstraum“
im Maxim Gorki Theater

Mehr über Cookies erfahren