Theater

Agonie

Agonie

August 1914, am Beginn des Ersten Weltkriegs. Die europäische Sozialdemokratie unterstützt die Positionen der jeweiligen nationalen Regierungen. Die Zweite Internationale zerfällt. In der Schweiz sitzt Wladimir Iljitsch Lenin in der Bibliothek und liest Hegels ‚Logik‘. In der russischen Provinz kämpft ein Wanderprediger nach einem Mordanschlag um sein Leben: Rasputin. Er hat den Zaren erfolglos vor dem Konflikt mit Deutschland gewarnt. Bald wird die innenpolitische Lage Russlands explosiv, der Krieg fordert Menschen und Material. Im Herbst 1916 ahnt Rasputin, dass sein blutiges Ende bald kommen wird. Er schreibt dem Zaren: „Wenn du die Glocke hörst, welche dir sagt, dass Grigori ermordet wurde, dann musst du Folgendes wissen: Wenn es deine Verwandten waren, welche meinen Tod verursacht haben, dann wird niemand aus deiner Familie, kein Kind deiner Verwandten, noch länger als zwei Jahre am Leben bleiben. Sie werden getötet durch das russische Volk.“ Kein Jahr später übernehmen die Bolschewisten die Macht.

Tom Kühnel und Jürgen Kuttner vermessen die Umrisse einer kontinentalen Krise.

Premiere 1. September 2013
in den Kammerspielen

Regie: Tom Kühnel, Jürgen Kuttner
Bühne: Jo Schramm
Kostüme: Daniela Selig
Musik: Markus Hübner
Dramaturgie: Claus Caesar

Es spielen
Moritz Grove, Daniel Hoevels, Jürgen Kuttner, Helmut Mooshammer, Jörg Pose, Katharina Marie Schubert, Michael Schweighöfer, Natali Seelig

Weitere Informationen finden Sie hier >>

Tickets >>

Agonie

Copyrights Fotos: Arno Declair

Mehr über Cookies erfahren