• Kultur
  • Theater
  • „Bakunin auf dem Rücksitz“ in den DT-Kammerspielen

Theater

„Bakunin auf dem Rücksitz“ in den DT-Kammerspielen

Bakunin„Zack! Bumm! Wieder nichts gelernt!“ Diese Parole fällt gegen Ende von Dirk Lauckes Stück „Baku­nin auf dem Rücksitz“ und fasst das Geschehen der vorangehenden eineinviertel Stunden ganz gut zusammen. Welcher der sechs Protagonisten von der Kneipenwirtin bis zum Jungautonomen das sagt, ist dabei ziemlich egal, es gilt für alle. Leider auch für den Zuschauer. Denn was Regisseurin Sabine Auf der Heyde aus dem Stück des Berliner Jungdramatikers macht, ist zwar hübsch anzusehen, am Ende aber viel zu brav.

Was auch am Stück liegt. Denn Laucke ist zwar ein kluger Be­obachter und guter Dialogschreiber, aber sein Stück zeugt davon leider nicht. Statt einer Geschichte entwirft Laucke eine Versuchsanordnung zum Thema Gentrifizierung: Der Alkoholiker Jörg hat sich kurz vor Vollstreckung einer Räumungsklage des Investors Steven (Moritz Grove) den Gashahn aufgedreht. Steven hat ein Verhältnis mit einer linken Politikerin (Isabel Schosnig), deren Punk-Sohn (Hauke Diekamp) wiederum in einer Vermengung aus Aktivismus und ödipalem Trotz („Deine Toleranz kotzt mich an“) das Auto des ungeliebten Stief-Lovers anzündet.

Erzählt wird diese Gentrifizierung-meets-Generationenkonflikt-Story aus der Sicht (und in langen Monologen) von Jörgs Hund Bakunin, gespielt von Matthias Neukirch, mit Leine um den Hals und hechelnder Zunge. Stellenweise ist das witzig, doch viel zu selten kommt richtiges Leben auf die Bühne. Der Rest sind platte Konfliktmuster: Ist ein Carloft Yupppie-Luxus oder ein Ökoprojekt? Eine Beziehung nur „Fick“ oder „Liebschaft“? Ist die Caritas auch nicht besser als die Heuschrecken, weil sie ihre Mitarbeiter outsourced? Ein wenig penetrant, wie hier vermeintliche Vorurteile enttäuscht werden wollen. Am Ende war Junkie Jörg wie alle in diesem Stück auch nur ein Arsch, und Steven wurde auch nur wegen seiner schlimmen Kindheit Yuppie.

Text: Björn Trautwein

Foto: Arno Declair

tip-Bewertung: Zwiespältig

Bakunin auf dem Rücksitz DT-Kammerspiele, 15., 22.10., 20 Uhr

Mehr über Cookies erfahren