• Kultur
  • Theater
  • Barrie Kosky zeigt an der Komischen Oper die Rameau-Rarität „Castor et Pollux“

Theater

Barrie Kosky zeigt an der Komischen Oper die Rameau-Rarität „Castor et Pollux“

Da in Berlin seit Menschengedenken keine Oper von Jean-Philippe Rameau aufgeführt worden ist, musste man mit einigen verklebten Verzierungen und dynamischen Wacklern wohl rechnen. Auch das an der Komischen Oper erstmals ausprobierte Französisch muss noch nachgeölt werden. Trotzdem hat sich der Einkauf der „Castor et Pollux“-Inszenierung von Barrie Kosky von der English Na­tional Opera gelohnt, wo die Aufführung 2011 bejubelt und mit dem Laurence-Olivier-Award dekoriert wurde.

Die Geschichte von Unterwelt und Bruderliebe kastelt Kosky geschmackvoll in einem Birkenholz-Rahmen ein. Das ist schön, aber auch allegorisch unverbindlich. Es fungiert etwas zu sehr als Resterampe für einen Komponisten, unter dessen musikalischem Glanz und Flitter man indes aufjauchzen könnte vor Vergnügen. Endlich mal ein in Berlin völlig ungewohntes Idiom! Der Einstieg in den Orkus ist ein Dreckhaufen. Die Klappflügelchen des Merkur bewegen sich allerliebst auf und zu. Daran merkt man den Opern-Zirkusdirektor Kosky denn doch. Schön gelungen am Ende: die Silberstaub-Spritze, mit der die Dioskuren symbolisch ans Himmelszelt projiziert und verklärt werden.
Günter Papendell (Pollux), Nicole Chevalier (Tйlaire) und Annelie Sophie Müller (Phйbй) haben ihren Crashkurs in französischem Barock erfolgreich absolviert. Allan Clayton (Castor) schmeißt sich mit zu viel Schmackes in die Koloratur-Kurven.

Er wurde bei der Premiere aber dafür umso mehr bejubelt. Am Pult legt Dirigent Christian Curnyn Wert auf Barock-Bögen und Vintage-Trompeten. Manchmal scheppert’s noch. Die späte Bekanntschaft mit einem der großen Meisterwerke der französischen Antikenbesinnung bleibt ohrenöffnend. Und bestätigt zugleich, wie nüchtern-diagnostizierend Kosky die Berliner Repertoire-Pflege aufmöbelt und seine Sachen auf Lücke produziert. Nächstes Mal flutscht die Sache dann noch besser.

tip-Bewertung: Sehenswert

„Castor et Pollux“ Komische Oper, Fr 30.5., Fr 6.6., 19.30 Uhr, Karten-Tel. 47 99 74 00

Mehr über Cookies erfahren