Theater

Benedikt von Peter über „Fidelio“

vonpetertip Die Handlung von „Fidelio“ liest sich spannend: Eine Frau schleust sich als Gefangenenwärter in den Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses ein, um ihren Mann zu befreien.

Benedikt von Peter Klar. Wir versuchen, die Dynamik des Thrillers auszunutzen, um klar zu machen: Hier geht es ums Ganze! Im
Unterscheid zu einem Thriller wachsen bei „Fidelio“ allerdings die Figuren über die Geschichte hinaus und versuchen, durch das Erlebte zu einem neuen Glauben zu finden.

tip Aber gehört die Geschichte nicht eher in die Kategorie: Zu schön, um wahr zu sein?

Benedikt von Peter Natürlich ist sie in höchstem Maß unrealistisch. Aber Kunst darf sich etwas wünschen und eine Realität darstellen, auf die hinzuarbeiten sich lohnt. Da ist der „Fidelio“ ebenso ein aufklärerisches Lehrstück wie „Nathan der Weise“.

tip Am Ende der Oper wird das „Hohelied der Gattenliebe“ gesungen. Ist das heute nicht etwas aus der Mode?

Benedikt von Peter Die Gatten-liebe ist nur ein Modell für das Miteinander aller, die an diesem Stück teilhaben. Beethoven ging es um eine Befreiung ohne Opfer, um eine utopische Gesellschaft, die von Zwängen, Hierarchien und den Mechanismen des Geldes befreit ist.

tip Aber spätestens, wenn am Ende der Minister auftaucht und alles freundlich abnickt, sind doch Zweifel angebracht?

Benedikt von Peter Deshalb haben wir auch die frühe Fassung von 1805 gewählt, in der diese Rolle auf ein paar konventionelle Sätze reduziert ist. In dieser Version des Stücks ist der utopische Gedanke noch viel greifbarer, dass alle Menschen Brüder werden sollen und eine neue Weltordnung etabliert werden kann. Später wurde Beethoven dann leider zum staatstragenden Künstler und hat die Figuren des Stücks entmündigt. Ich finde diese erste Version viel spannender, denn wir befinden uns heute doch in einer ganz ähnlichen postideologischen Situation wie die Menschen 1805. Die alte Weltordnung war zu Ende, aber der Terror der französische Revolution hatte auch den Glauben an das Neue erschüttert. Und da kommt Beethoven mit seiner Botschaft: Alle Menschen werden Brüder! Unser Ziel ist es, die poetische Qualität dieser Utopie wiederzuentdecken.

Interview: Königsdorf

Foto: Hanns Joosten

Termine: Fidelio
Premiere: 25.4., 19 Uhr, Komische Oper

 

weitere Theater-Interviews:

THOMAS OSTERMEIER ÜBER SEINE DÄMONEN-INSZENIERUNG

JOHN VON DÜFFEL ÜBER DIE AUTORENTHEATERTAGE AM DT

PETER LICHT ÜBER „DER GEIZIGE“ AM GORKI THEATER

DIRK LAUCKE ÜBER „STRESS“ AM GRIPS THEATER

INTERVIEW MIT CHRISTOPH SCHLINGENSIEFS OPERNHAUS-ARCHITEKTEN

 

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

Mehr über Cookies erfahren