Theater

„Blinde Punkte, Sterne“ in der DT-Box

blinde_punkte_sterneLeon (Ole Lagerpusch), ein langhaariger Metall-Typ, vertrödelt die Tage mit Büchsenbier und seinem Kumpel Patrick (Elias Arens). Zusammen mit der blonden Nachbarin Sandra (Barbara Heynen) und der 14-jährigen Ivy (ein tolles Talent: Jannika Hinz) sind sie das Personal in „Blinde Punkte, Sterne“, dem Erstling von Mathilda Onur. Lilja Ruprecht hat die Uraufführung in der DT-Box mit Spaß am Trash und viel Sympathie für ihre Figuren inszeniert. Die Bühne (Nikolaus Frinke): eine Burgmauer aus Pappe, hinter der sich Leons zugemülltes Zimmer verbirgt. Der Plot ist etwas zufällig: Patrick hat 20.000 Euro gewonnen und will damit nach Mexiko, Leon klaut ihm das Geld, um nicht allein zurückzubleiben. Währenddessen spielt Sandra mit ihrem Freund heile Welt. Interessant wird es, als Ivy auftaucht, eine erstaunliche Zahnspangenträgerin, die sich energisch in Leon verknallt. Das ist alles nett, ab und zu sogar witzig und nach 90 Minuten vorbei, aber dass man aufregende Neuigkeiten über gegenwärtige Lebensgefühle oder gar abgründige Wahrheiten über die menschliche Natur erfahren würde, lässt sich nicht unbedingt behaupten.

Text: Peter Laudenbach

Foto: Arno Declair

tip-Bewertung: Zwiespältig

Blinde Punkte, Sterne Deutsches Theater Box, 30.9., 1., 6., 11.10., 20.30 Uhr, Karten-Tel. 28 44 12 21

Mehr über Cookies erfahren