Theater

Breakin’ Mozart im Wintergarten-Varietй

Mozart ist jetzt B-Boy. Der Komponist erwacht leicht verdutzt mit blauen Sneakern im 21. Jahrhundert unter lauter jungen Breakdancern. Was ihm aber ganz gut gefällt. Zur Ouvertüre aus „Cosi fan tutte“ passen die Powermoves der Clique prima. Also: Reich mir die Hand, mein B-Girl. Klingt krude? Ist es auch. Aber auf die Story kommt’s an diesem Abend am allerwenigsten an.

Weiterlesen: Das angejahrte Transen-Musical La Cage aux Folles schillert auf’s schönste in der Bar jeder Vernunft

„Breakin’ Mozart“ im Wintergarten-Varietй ist eine artistische Nummernfolge, die mal wieder Mozarts extreme Strapazierfähigkeit beweist. Seine Melodien sind mühelos mit furiosen Beatboxing-Einlagen des Mundwerkers Robeat kompatibel. Was zu „Figaros Hochzeit“, „Zauberflöte“ und „Rondo Alla Turca“ an Top-Rocking (von der DDC Company) und Hand-Akrobatik (von Tjorm Palmer und Ihor Yakimenko) geboten wird, hat Tempo und Klasse. Ausgedacht hat sich das Regisseur Christoph Hagel, der den Abend auch am Klavier antreibt. Der Mann kennt sich aus im Amadeus-Zirkus, er hat schon „Mozart am Trapez“ auf die Bühne gebracht und das Spektakel „Die Zauberflöte in der U-Bahn“ angeschoben. Die Breakdance-Variante funktioniert ähnlich breitenwirksam.

Text: Patrick Wildermann

Foto: Philipp Stuermer / DPS-Photography

tip-Bewertung: Annehmbar

Breakin’ Mozart ?Wintergarten-Varietй, ?Karten-Tel. 58 84 33

Mehr über Cookies erfahren