Theater

Buch zu 100 Jahre ­Deutsche Oper

DeutscheOper_c_BerndUhligFür eine 100-Jährige macht die Deutsche Oper einen erstaunlich frischen Eindruck – offenbar hält der Gesang jung. Zum runden Geburtstag hat sich das Opernhaus eine üppige Dokumentation geschenkt: „Geschichte und Geschichten aus der Bismarckstraße“. Dietrich Fischer-Dieskau berichtet von seinen Jahren an der Deutschen Oper („Das Problem war, dass das Gebäude rechts und links unterschiedlich gut klingt. Bis heute! Man muss genau wissen, wo die beste Akustik ist.“). Bühnentechniker und Statisten, Gesangsstars wie Karen Armstrong oder Julia Varady, der Komponist Aribert Reimann und der Dirigent Donald Runnicles geben Auskunft. Hans Neuenfels erinnert sich daran, wie sich seinerzeit Zuschauer über seine Bienen- und Hornissen-Kostüme bei „Nabucco“ aufregten, und beklagt eine gewisse Unverbindlichkeit in der heutigen Opern-Szene: „Die Frage, was Oper und Musik in einer Stadt sollen, wird immer weniger beantwortet. Das Gefühl, dass Musik sich haltungsmäßig einem Kreis von Menschen vermitteln soll, ist nur noch zufällig und inkohärent.“  

Foto: Bernd Uhlig

Hundert Jahre Deutsche Oper Berlin
Edition Braus, 287 Seiten, 29,95 Ђ

Mehr über Cookies erfahren