Theater

DaschSalon im Radialsystem mit Donna Leon

Annette_Daschtip Frau Dasch, mit Donna Leon ist es Ihnen gelungen, eine weltberühmte Bestsellerautorin in Ihren DaschSalon im Radialsystem einzuladen. Woher kennen Sie einander?
Annette Dasch Wir sind uns, ehrlich gesagt, noch nie begegnet. Sie ist jedoch mit Folkert Uhde vom Radialsystem bekannt. Wir haben auch einige andere gemeinsame Freunde. Da hieß es oft: „Ihr müsstet euch unbedingt kennenlernen.“ Ich habe verschiedene Interviews von ihr gelesen, unter anderem mit Sir Peter Jonas, dem ehemaligen Intendanten der Münchner Staatsoper. Die beiden haben sich über Gott und die Welt unterhalten. So habe ich erfahren, dass sie bereits lange ein leidenschaftlicher Opernfan ist. Und deshalb habe ich sie eingeladen.

tip Gibt es eine innere Verbindung zwischen der Oper und dem Kriminalroman, vielleicht dass beide Kraftwerke der Gefühle sind? Donna Leon versäumt laut eigener Aussage kaum eine maßgebliche Opern-Aufführung in Europa. Wie ist das bei Ihnen, verschlingen Sie auch alle Bücher von ihr?
Dasch Ich muss gestehen, dass ich von ihr noch nie etwas gelesen habe, werde das aber sofort ändern. Eigentlich lese ich nie Krimis. Es interessiert mich nicht sehr, wenn sich in einer Geschichte am Schluss alles auflöst.
Außerdem möchte ich immer etwas lernen, wenn ich mir bei meiner knappen Zeit ein Buch vornehme. Und das tue ich eher bei Büchern, die sich allein schon sprachlich auf einem hohen Niveau bewegen. Oh, das ist ja im Grunde alles total elitär und bescheuert, was ich gerade von mir gebe, aber ich werde es überdenken und mir vor dem Gespräch mit Donna Leon selbstverständlich einige ihrer Krimis einverleiben. „Latin Lover“ wird wohl als erstes an der Reihe sein.

tip Wieso ausgerechnet diese Sammlung von Kolumnen und Essays und kein Brunetti-Roman?
Dasch Weil sie darin ausführlich auf die Mann-Frau-Problematik eingeht und weil Frauen das Thema im DaschSalon am 15. August sind. Es dreht sich bei uns alles immer um Lied und Lyrik, aber damit das sinnlich erfahrbar wird, nehmen wir uns jedes Mal ein spezielles Thema vor, um das sich dann der Gesang und die Gedichte ranken.

tip Wie bereiten Sie sich mit Ihren Gästen vor, zumal wenn Sie diese noch nicht kennen?
Dasch Man kommt sich als Künstler sehr rasch nahe, weil wir meistens nur wenig Zeit haben. Deswegen wird jede Begegnung schnell intensiv. Der Salon findet generell am Sonntag statt. Davor gibt es am Samstagabend in meiner Wohnung ein großes Essen, bei dem sich alle miteinander bekannt machen können. Man kann auch ein bisschen üben und gemeinsam ein paar Sachen probieren.

tip Und wer kocht?
Dasch Ich! Das lass ich mir natürlich nicht nehmen.

tip Ich will Ihnen das jetzt mal glauben …
Dasch … Es stimmt wirklich! Fragen Sie Thomas Quasthoff, dem habe ich einen Rinderbraten zubereitet.
tip Donna Leon hat über eine Händel-Inszenierung, die sie sehr ergriffen hat, geschrieben: „Wir müssen die Freude wiederentdecken, um unsere Seelen zu retten.“
Dasch Da muss ich gleich fast ein bisschen heulen… Manchmal sieht man sich als Opernsängerin nämlich dem Umstand ausgesetzt, dass die Menschen an der Relevanz der Kunstform und des Theaterapparates, den sie benötigt, zweifeln. Darum ist es wahnsinnig schön, wenn jemand von außen sagt, „das ist ganz wichtig und toll, was Ihr macht“.    

Interview: Irene Bazinger

Annettes DaschSalon mit Donna Leon, Pegah Ferydoni, Sylvia Schwartz, Daniela Fally,
So 15.8., 17 Uhr, Radialsystem V, Holzmarktstr. 33, Friedrichshain, Kartentel. 288 788 588

 

weitere Theater-Interviews

BOB SCHNEIDER ÜBER „HIGH HEEL NOON IN NORDNEUKÖLLN“

MAREN KROYMANN ÜBER DIE WIEDERAUFNAHME VON „CABARET“

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

 

Mehr über Cookies erfahren