• Kultur
  • „Der Ring der Nibelungen“ in der Neuköllner Oper

Kultur

„Der Ring der Nibelungen“ in der Neuköllner Oper

Kaminski

Wer sagt denn, dass man für Richard Wagners monumentale Musiktheaterwerke und Bühnenweihespiele ein ganzes Opernhaus, ein großes Orchester und mächtige Heldentenöre braucht. Roman Kaminski bringt in der Neuköllner Oper den kompletten „Ring der Nibelungen“ an vier Abenden als „dreidimensionales Live-Hörspiel“ ganz alleine auf die Bühne, nur begleitet von zwei virtuosen Musikern an der Glasharfe und am Kontrabass – ein Wagner-Trip zwischen echter Verehrung und fröhlichem Wahnsinn. Dabei beginnt alles so idyllisch: Weia! Waga Wagalaweia! Die Rheintöchter planschen im Rhein, arglos und sexy, immer ein schönes Auge auf dem Gold, welches zu behüten ihnen bestimmt ist. Jedoch sie reden zu laut und zu viel. Zwerg Alberich naht, das Übel nimmt seinen Lauf: Von den schwatzenden Schwestern zum Narren gehalten, stiehlt er das Rheingold. Und damit geht der Ärger los.

Text: Peter Laudenbach

Foto: Alexej Sauer

Der Ring der Nibelungen, Neuköllner Oper
Teil 1: Rheingold 12., 19., 26. 7., 20 Uhr
Teil 2: Walküre 14., 21., 28. 7., 20 Uhr
Teil 3: Siegfried 15., 22., 29. 7., 20 Uhr
Teil 4: Götterdämmerung 16., 23., 30. 7., 20 Uhr

Karten-Tel. 68 89 07 77 oder [email protected]

Mehr über Cookies erfahren