• Kultur
  • Theater
  • Desirйe Nick ist wieder „Mädchen aus dem Volke“

Theater

Desirйe Nick ist wieder „Mädchen aus dem Volke“

Desiree_Nicktip Frau Nick, wer Ihre Shows besucht, kann was erleben. Bei einer Aufführung küssten Sie einen Herren in der ersten Reihe und erklärten dann: „Sehen Sie, ich ekle mich vor gar nichts.“ Sind Ihre Fans Masochisten?
Dйsirйe Nick Das ist ein fester Bestandteil meiner Show. Gretchen bringt ja auch in jeder Vorstellung von „Faust“ ihr Kind um. Bei mir ist das Publikum eingebunden – und jedes Publikum bekommt die Show, die es verdient. Ich bin weder eine Witze-Erzählerin noch eine Comedy-Tante. Ich würde mich als Gesamtkunstwerk bezeichnen.

tip Mit der Show in der Bar jeder Vernunft feiern Sie Ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum. Wie wird Ihr 50-jähriges Bühnenjubiläum in 25 Jahren aussehen?
Nick Dann will ich nicht mehr auf der Bühne stehen. Ich möchte kein altes Zirkuspferd sein, das seinen Lebensabend auf der Bühne beendet. Ich hoffe, dass ich mich in den nächsten Jahren von der Entertainmentbühne zurückziehen kann, das ist meine Ambition. Ich finde, dass diese alten Ackergäule auf der Showbühne immer etwas Tragisches haben. Ich möchte, dass mich die Leute als Bühnenentertainerin auf dem Höhepunkt meiner Kunst in Erinnerung behalten, wenn ich am Zenit meiner Kunstform bin, die ich ja quasi erfunden habe. Man kann mir Witze klauen, aber niemand kann Dйsirйe Nick kopieren, ich bin ein Unikat. Ich bin jetzt ziemlich auf dem Zenit, was diese Kunstform anbelangt. Ich kann den Leuten nur raten, schaut euch die Nick an, solange sie noch auftritt. Punkt.

Desiree_Nicktip Nebenbei bereiten Sie ein neues Fernsehprojekt bei Sat.1 vor.
Nick Ja, das läuft im Sommer.

tip Der Pressetext behauptet, „Dйsirйe Nick will sich auf die traditionelle Hausfrauenrolle besinnen“. Ist das Ihr Ernst?
Nick Das war immer mein Traum! Hausfrauendasein ist für mich ein Luxus. Die schönsten Tage, wenn ich nicht arbeite, bestehen daraus, dass ich ein ganz normales Leben führe. Ich wüss­te nicht, was daran in irgendeiner Form befremdlich sein sollte.

tip Wir haben Sie immer für eine Feministin gehalten.
Nick Ja, und? Ich möchte gerne mal einen Kochkurs machen dürfen in meinem Leben. Weil ich aus eigener Kraft mein Leben aus dem Nichts und ohne mich hochgeschlafen zu haben gegen alle Widrigkeiten gemanagt habe, mag man mich Feministin nennen. Aber es wird ja wohl einer Feministin erlaubt sein, Hausfrau zu sein. Ich lebe ja nicht, um gewissen Schablonen zu entsprechen.

tip Die Fernsehshow hat den schö­nen Titel „Traumfrau sucht Mann“. Müssen Sie sich das antun?
Nick Wieso? Traummänner sind in meinem Leben immer willkommen. Es ist doch besser, den Traummann in der eigenen Fernsehshow zu treffen, als hinten im tip unter „Bekanntschaften“ oder „Harte Welle“ zu inserieren, postlagernd, na, danke schön. In der Sendung kann ich mich voll entfalten, und zwar in alle Richtungen. Das Interessante ist, wie ich die Männer wieder verabschiede, würde ich mal sagen. Ich finde, das müsste eine Endlosstaffel werden, ich könnte ewig diese Kandidaten empfangen und mit jedem so weit gehen, wie er es verdient hat. Die Nick auch wirklich zu kriegen ist durchaus drin.

tip Müssen Sie sich alle Bewerbungen zu Gemüte führen?
Nick Ja, da ist nach unten teilweise desaströs ohne Ende. Bei anderen sagt man: Schau mal einer an. Ich kann mich gar nicht entscheiden, ich muss die Traummänner jetzt der Reihe nach durchprobieren.

Interview: Peter Laudenbach
Foto: Marcel Steger


Dйsirйe Nick – Ein Mädchen aus dem Volke (Termine)
in der Bar jeder Vernunft,

Mehr Theaterinterviews:

CHRISTIAN JOST ÜBER HAMLET AN DER KOMISCHEN OPER

MICHAEL THALHEIMER AN DER STAATSOPER

INTERVIEW MIT RUFUS WAINWRIGHT ÜBER DIE SHAKESPEARE SONETTE

Sasha Waltz über das Neue Museum und „Dialoge 09“

Christian Petzold inszeniert am Deutschen Theater

Constanze Beckers und Wolfram Koch in „Gefährliche Liebschaften“

Karsten Wiegand über „Faust“ an der Staatsoper

 

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A – Z

 

Mehr über Cookies erfahren