Theater

„Die Fräulein von Wilko“ in der Schaubühne

FraeuleinvonWilkoDer lettische Regisseur Alvis Hermanis globalisiert sein Theater: Seine lettischen Produktionen touren durch die europäischen Festivals, in Deutschland hat Hermanis als Gastregisseur großartige Inszenierungen gezeigt. Jetzt hat er in Italien gearbeitet und „Die Fräulein von Wilko“ inszeniert: Die Geschichte eines Mannes auf der Suche nach der eigenen Vergangenheit, eine Geschichte aus dem alten, bürgerlichen Europa.

Nach fünfzehn Jahren kehrt Wiktor Ruben zu dem Ort zurück, an dem er als junger Student einige Sommer bei seinem Onkel und seiner Tante verbracht hat. Damals war er oft in Wilko im Landgut einer aristokratischen Familie zu Gast und freundete sich halb verliebt, aber seiner Gefühle nie sicher, mit den sechs Töchtern der Familie an. Als erwachsener Mann begegnet er dem Ort seiner jugendlichen Gefühlsverwirrungen erneut, älter geworden, weit entfernt vom jungen Mann, der er einmal war, desillusioniert und eingerichtet in seine bürgerliche Existenz. Jetzt gastiert die Inszenierung an der Schaubühne.    

Text: Peter Laudenbach

Foto: MarcelloNorberth

Die Fräulein von Wilko (in italienischer Sprache mit deutschem Übertitel),
in der Schaubühne, 28.-30.5., 20.30 Uhr

Mehr über Cookies erfahren