Theater

F.I.N.D.-Festival 2010

Die 10. Ausgabe des Festivals Internationaler Neuer Dramatik an der Schaubühne widmet sich gleich zwei Kontinenten: Nord- und Südamerika – oder, weil die Schaubühnen-Dramaturgie Kanada getrennt zählt, mit dem Slogan des Festivals: den drei Amerikas. Rodrigo Garcia aus Argentinien zum Beispiel erzählt vom „Tod und Wiedergeburt als Cowboy“ und lässt zwei Cowboys mit der Konsumgesellschaft abrechnen. Rafael Spregelburd, ebenfalls aus Argentinien, jagt in „Paranoia“ seltsame Außerirdische auf die Bühne, und Wajdi Mouawad aus Kanada schickt in „Verbrennungen“ zwei Zwillinge nach dem Tod ihrer Mutter von Kanada in den Libanon.

Text: Peter Laudenbach
Foto: www.christianberthelot.com


10. F.I.N.D. Festival

in der Schaubühne, Mi 3. bis So 7.3.

 

100°-FESTIVAL 2010

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

Mehr über Cookies erfahren