Live-Graphic-Novel

„Human Traffic“ im Heimathafen Neukölln

Nepper, Schlepper, Comic­zeichner: Als live gezeichnete Graphic Novel inszeniert Nicole Oder mit „Human Traffic“ eine Schleppergeschichte aus der Türkei

Foto: Verena Eidel
Foto: Verena Eidel

Viele Comic-Fans hadern ja mit dem Begriff Graphic Novel, weil er vor allem ein Marketinginstrument sei, um Comics literarisch aufzuwerten, aber im Umkehrschluss das Stereotyp des angeblich minderwertigen Comics unterstreicht. Das Theater muss sich um solche kontroversen Labels nicht kümmern. So inszeniert Nicole Oder nach der realen Fluchtgeschichte „Ultima Ratio“ nun bereits die zweite „Live-Graphic-Novel“ im Heimathafen Neukölln.  In „Human Traffic“ nach dem Roman „Flucht“ von Hakan Günday entsteht das Bühnenbild wieder in Echtzeit, live gezeichnet von Bente Theuvsen, am guten alten Overhead-Projektor – und auf die Rückwand projiziert. Der Roman handelt von einem neunjährigen Jungen, der mit seinem Vater als Schlepper Flüchtlinge versteckt und zum Meer transportiert. An „die Grenzen der Menschlichkeit“ soll es gehen.

Heimathafen Neukölln Do 26., Di 31.1., Mi 1.– Fr 3.2., 19.30 Uhr, Eintritt 15, erm. 10 €

Mehr über Cookies erfahren