Theater

Im Gespräch: Joachim Meyerhoff

meyerhofftip: Joachim Meyerhoff, in Ihrer sechsteiligen Solo-Reihe „Alle Toten fliegen hoch“ am Wiener Burgtheater, die jetzt paarweise am Gorki gezeigt wird, erzählen Sie aus Ihrer eigenen Biografie. Haben Sie sich damit eine Schauspielersehnsucht erfüllt: keine Regie, keine Rolle, nur ich?

Joachim Meyerhoff: Die Unterstellung liegt offenbar nahe, dass das so ein hybrides Ego-Shooter-Unternehmen ist (lacht). Das war natürlich nicht meine Motivation. Sondern ich habe, als ich 2007 damit anfing, den Hamlet gespielt bei Jan Bosse, überhaupt lauter sehr physische, ausufernde, kraftvolle Abende, hysterisch fast. Und da hatte ich oft das Gefühl, dass man auch eine andere Effizienz mit sich und seinen Geschichten finden könnte, zurück fast zu einer Urform der Theatersituation des Erzählens. Ich habe ja klein begonnen, im Vestibül des Burgtheaters, mit nur einem Teil, obwohl es von Anfang an den vagen Plan gab, das auf sechs Teile auszudehnen.

tip: Ist denn jetzt wirklich Schluss?

Meyerhoff: Es gab ja immer die Idee, ein Buch zu machen aus den sechs Teilen. Im Grunde als Dokumentation dieser Theaterabende. Und ich merkte aber, dass ich das total unbefriedigend finde, ein bisschen langweilig. Weil es bis jetzt ja immer gewachsen ist, es wächst. Dann habe ich versucht, über ein paar Monate, nur Teil eins, in dem ich von meinem Austauschjahr in Amerika erzähle, mit allen Geschichten, die ich zur Verfügung habe, die ich auf Notizzetteln überall habe, größer zu machen. Es ist ja wirklich so, dass in jedem Absatz noch eine Abzweigung steckt. Auf eine eigenartig schöne Art hat das funktioniert, und jetzt gibt es einen Roman, der eigentlich Teil eins ist, der erscheint im Februar. Finde ich total klasse.

tip: Und es werden weitere folgen?

Meyerhoff: Ich schreibe jetzt nicht sechs Romane, völliger Wahnsinn! Aber vielleicht werden es drei. Das wäre schön.  

Interview: Patrick Wildermann
Foto: Reinhard Werner

Alle Toten fliegen hoch (Teil 1+2) Maxim Gorki Theater, Do 2.12., 19.30 Uhr

Mehr über Cookies erfahren