Theater

„In jeder Beziehung“ im Theater am Ku\damm

In_jeder_beziehungDer Banker Paul (Jochen „Das Amt“ Busse) und die Standesbeamtin Leah (Heide „Traumschiff“ Keller) haben es sich in ihrer mit höhepunktfreier Hyperspießigkeit nebst Steuererklärungs-Talk im Bett gemütlich gemacht. Bis am Hochzeitstag die wilden Singlefreunde (Monica Kaufmann und Marko Pustisek) vorbeischneien und mit Ausschweifungen in Serie prahlen, woraufhin die Jubilare plötzlich ein Erlebnisdefizit verspüren. Der Versuch, die wildesten Fressszenen aus „9 1/2 Wochen“ mit Senf und Bierwurst nachzuspielen („Ich könnte die Wurst in deinem Mund vibrieren lassen!“) verschafft Paul und Leah nicht den erhofften Kick, weswegen die Idee geboren wird, sich gegenseitig zwecks Schlafzimmer-Frischwind genau einen Seitensprung zu gestatten.

Ein Plot, der nicht nach Plausibilität gefragt werden will, sondern auf Witz komm raus eine beschleunigte Boulevardmaschinerie in Gang setzen soll. Was auch funktioniert, ohne peinlich zu werden. „In jeder Beziehung“ stammt von den Autoren Lars Albaum und Dietmar Jacobs, zwei Fernseh-Profis, die für ihre „Stromberg“-Beiträge mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurden und bereits zweifach für Jochen Busse Theaterstoff der derb-komödiantischeren Sorte geliefert haben. Dem Genre gemäß setzen die beiden auch hier auf forcierte Frivolität ohne Vollzug, Tür-auf-Tür-zu-Mechanik beim Doppelbetrugs-Versuch und Ping-Pong-Dialoge, die zumindest jede dritte Pointe treffen. Außerdem gibt das Stück dem Kabarett-Comedian Busse Gelegenheit, sich zwischendrin mehr oder minder tagesaktuell durch die Republik zu kalauern und von Angela Merkel über Krake Paul bis zur ICE-Überhitzung abzuwatschen, was gerade nervt. Und das kann er gut. 

Text: Patrick Wildermann
Foto: Thomas Grünholz

tip-Bewertung: Annehmbar

Termine: „In jeder Beziehung“
im Theater am Kurfürstendamm, bis 2.9., Di-Sa 20 Uhr, So 18 Uhr, Tel. 88 59 11 88

 

REZENSION: DIE INSELKOMÖDIE IM BERLINER ENSEMBLE

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

Mehr über Cookies erfahren