Theater

„Jenufa“ an der Deutschen Oper

Jenufa_in_der_Deutschen_OperIn Christof Loys Inszenierung von Leoљ Janбceks „Jenufa“ fragt man sich schon beim ersten Ton des Vorspiels nicht mehr, ob einen diese Geschichte aus einem mährischen Dorf heute noch etwas angeht: Da wird eine ganz in Schwarz gekleidete Frau in einen giftig weißen Raum geschubst. Dass sie größten Kummer hat, ist sofort klar, und dass sie etwas Schlimmes getan haben muss, ebenso. Es ist die bravouröse Jennifer Larmore als Küsterin, die, um ihre Ziehtochter Jenufa endlich verheiraten zu können, deren uneheliches Baby getötet hat. Loy erzählt beklemmend präzise vom abgrundtiefen Unglück zweier Frauen Auch die anderen Figuren um die ergreifende Michaela Kaune in der Titelrolle sind klug und wahrhaftig gezeichnet. Endlich frischer und dazu noch richtig guter Wind in der Deutschen Oper!  

Text: Irene Bazinger
Foto: Monika Rittershaus
tip-Bewertung: Sehenswert

Jenufa?
Deutsche Oper, Bismarckstr. 35,
16.3., 20., 24.4., 19.30 Uhr, Karten-Tel. 34 38 43 43

 

INTERVIEW MIT OPERN-STARREGISSEUR CHRISTOPH LOY

WEITERE THEATERKRITIKEN IN DER ÜBERSICHT

Mehr über Cookies erfahren