• Kultur
  • „La Rondine“ an der Deutschen Oper

Kultur

„La Rondine“ an der Deutschen Oper

Wo sonst findet man eine späte Puccini-Oper, die kein Mensch kennt!? Bei „La Rondine“ handelt es sich um eine Parlando-Oper über den Traum, keine Ehe einzugehen, sondern sich trudelnd und libertinär wie ein Vögelchen mal diesem, mal jenem erotischen Vergnügen zu überlassen. Uraufgeführt 1917, mitten im Ersten Weltkrieg, blieb „Die Schwalbe“ ­Puccinis Schmerzenskind.
Regisseur Rolando Villazуn (hier mit der vierten Regie­arbeit seit seiner Tenor-Krise) beherrscht sein Inszenierungs-Handwerk auch nicht schlechter als etliche seiner Kollegen. Vorab hatte er angekündigt, das kitschverdächtige Werk in eine Surrealismus-Welt einzubetten. Was sich hauptsächlich an drei gesichtslosen Giorgio-de-Chirico-Dummies ablesen lässt, welche die Protagonisten umgarnen wie anonyme Liebhaber. Bringt auch nicht viel – inmitten der mondänen, goldumrahmten Bühnenwelt voll wohlfeiler Champagnerkelche, Charleston-Kleider und Palmenkübel.
Aurelia Florian in der Titelrolle, in letzter Sekunde eingesprungen, hat eine sehr schöne Stimme – beeinträchtigt von enormen Projektions­schwierigkeiten. Sie singt, als sei es nur für sich selbst. Charles Castronovo steht seit Jahren an der Schwelle, an der man ein Star werden könnte, ohne es je zu werden; weil er einen zuverlässigen, aber auch zuverlässig verwechselbaren Tenor hat. Nichts führt an der grausamen Erkenntnis vorbei, dass man dieses Werk nur machen sollte, wenn man die absolut beste Besetzung der Welt hat. Die haben wir nicht. (Ab Juni wird’s besser, da singt zweimal Joseph Calleja.)
Roberto Rizzi Brignoli dirigiert einen transparenten, eleganten, art-dйcohaften Puccini. Sich für das Werk einzusetzen, das lange Zeit fälschlich als Operette galt, muss man der Deutschen Oper als Verdienst anrechnen. Trotzdem fühlt sich das Ganze an wie ein Blind Date, das man ganz achtbar über die Runden bekommt. Danach ist man sich aber sicher: Zum zweiten Mal muss ich das nicht haben.  

Text: Kai Luehrs-kaiser

Foto: Bettina Stöss

Adresse + Termine: Deutsche Oper Berlin, ?Karten-Tel. 34 38 43 43

Mehr über Cookies erfahren