Kommentar

„Macbeth im Oval Office“ von Peter Laudenbach

In einem Interview mit der „New York Times“ hat Barack Obama ­wenige Tage vor dem Ende seiner Amtszeit verraten, welche Bücher er im Weißen Haus an langen Winter­abenden gelesen hat

Peter Laudenbach

Einer seiner All-time-Favorites ist (wie bei jedem zurechnungsfähigen Leser) William Shakespeare, genauer: Shakespeares Tragödien. Sie haben, gesteht Obama, sein „Verständnis davon, wie sich ­bestimmte Muster zwischen Menschen immer wiederholen, grundlegend geprägt“. Das ist einerseits nur ­logisch, schließlich kann man bei Shakespeare sehen, wie die Kämpfe um politische Herrschaft funktionieren, wie sie die Beteiligten in Mord- und Machträusche stürzen, – und was die Macht und die Angst davor, sie zu verlieren, mit den Mächtigen macht. Offenbar hat sich an einigen grundlegenden ­Mechanismen wenig geändert. Die US-Serie „House of Cards“, deren Drehbuchautoren Shakespeare gut gelesen haben, führt lustvoll vor, wie ein realpolitischer Zyniker auf dem Weg zur US-Prädentschaft ähnlich intelligent, energisch und rücksichtslos vorgeht wie die Herren Macbeth oder Richard III. Überraschend ist ­Obamas Shakespeare-Lektüre trotzdem: Der bekennende Optimist und Menschenfreund findet in Shakespeares Tragödien-Gemetzeln, in denen Mord immer noch der schnellste Weg zum Thron ist, die geradezu nihilistische Widerlegung seiner Aufklärungs-Emphase. Durch Obamas Nachfolger werden Shakespeares monströse Herrscher, die blutigen Narren der Macht, die in ihrem Aufstieg ihre Regeln selber machen, wieder zu Zeitgenossen.

Berlin am besten erleben
Dein wöchentlicher Newsletter für Kultur, Genuss und Stadtleben
Newsletter preview on iPad