• Kultur
  • Theater
  • Melanie Haupt über „Frau der Ringe“ im Grips Theater

Theater

Melanie Haupt über „Frau der Ringe“ im Grips Theater

Proseccopack_c_Christian_RolfesZwei Gags, mit denen die Frauen von Proseccopack zur Comedyentdeckung des Jahres am Düsseldorfer Kom(m)ödchen wurden. Seit Februar spielen sie ihr Programm „Frau der Ringe“ (aus der Feder von Stromberg-Autor und Grimmepreisträger Dietmar Jacobs) vor ausverkauftem Haus. Jetzt kommt das Stück um drei Freundinnen zum ersten Mal nach Berlin. Wir sprachen mit Melanie Haupt. Die 37-jährige Schauspielerin ist das Berliner Drittel des Packs.

tip: Sie wohnen in Prenzlauer Berg und spielen sonst in Düsseldorf. Froh, mal nicht durch ganz Deutschland zur Arbeit fahren zu müssen?

Melanie Haupt: Ja, ich freue mich natürlich, dass wir das Stück hier spielen. Ich weiß aber noch nicht genau, wie ich ins Grips komme. Mit der S-Bahn? Dauert sicher auch eine ganze Weile.

tip: Proseccopack hört sich eher nach Frauenprogramm an, oder?

Haupt: Ja, denkt man. Aber das stimmt nicht. Am Anfang hatten wir 85 Prozent weibliches Publikum, das hat sich aber schnell geändert. Es kommen immer mehr Männer und die scheinen besonders Spaß zu haben. Es geht ja nicht nur um Frauen und Beziehungsthemen. Wir haben auch viele politische Witze, über Kristina Schröders Frauenquote zum Beispiel. Und natürlich lernen Männer bei uns viel über leicht verrückte Frauen Mitte 30.

tip: Wen spielen Sie in „Frau der Ringe“?

Haupt: Josey schreibt Doktorarbeiten für andere Leute, bekommt aber ihr eigenes Leben nicht auf die Reihe. In ihrer Wohnung ist es so chaotisch, dass ihr dort ihr letzter Freund verloren gegangen ist.

tip: Die drei Frauen in „Frau der Ringe“ bereiten sich auf einen kleinen Auftritt bei einer Hochzeit vor. Was war das Schlimmste, was Sie selbst einmal auf einer Hochzeit veranstaltet haben??

Haupt: Ich war in meinem Leben noch nicht auf vielen Hochzeiten. Ich glaube, es waren drei. Die letzte war im April. Mein ältester Freund hat geheiratet, wir kennen und schon seit der ersten Klasse. Für ihn und seine Frau habe ich Bon Jovis „Bed of Roses“ mit Gitarre vorgetragen und dann eine Pantomime zu Manowars „Heart of Steel“ – mit Schwertkampf. Das war schon ziemlich albern.

Interview: Björn Trautwein

Foto: Christian Rolfes

Prosseccopack Grips Theater, Mo 26.12., Do 29.12., Fr 30.12., 20 Uhr; Sa 31.12., 17 Uhr u. 20.30 Uhr; Karten-Tel. 39 74 74 77

Mehr über Cookies erfahren