Theater

Musiktheater-Passion …22,13… im Radialsystem

Work-in-progress_BerlinEs war nur eine falsche Bewegung, die der künstlichen Intelligenz den Sieg über das menschliche Gehirn einbrachte: Ein Fehler beim siebten Zug der letzten Partie war dafür verantwortlich, dass Garri Kas­parow im Mai 1997 seinen Wettkampf gegen Deep Blue verlor. Das Duell des damaligen Schachweltmeisters gegen den IBM-Computer ist längst Legende, und jetzt ist es auch Oper: Die rhythmische und zeitliche Struk­tur von „…22,13…“ spiegelt den Verlauf der schicksalhaften Partie und liegt damit wie eine Matrix dieser „Musiktheater-Passion“ von Mark Andre zugrunde.

Mit seinem dreiteiligen Opus hat sich der Franzose an die letzten Dinge gewagt: Schon der Titel bezieht sich auf die Offenbarung des Johannes („Ich bin das A und das O“). Neben dem Duell Kasparow–Deep Blue verarbeitet das Werk auch die berühmte Schachpartie gegen den Tod aus Ingmar Bergmans „Das siebte Siegel“. Kein leichter Stoff, doch wenn man den Kritiken der Münchener Uraufführung glaubt, ist Andre dabei ein echtes Gesamtkunstwerk gelungen. Ebenso wie sein Lehrer Helmut Lachenmann hat der 44-jährige Wahlberliner ein Gespür für die suggestive Wirkung von Klang – seine Stücke, die oft nur lakonisch mit einer Präposition betitelt sind, wirken in ihrer fragmentarischen Musiksprache wie ein Geheimnis, das fasziniert, gerade weil man weiß, dass man es nie wirklich ergründen kann. Andre schaffe es, den großen Themen der Oper wie Tod, Leiden und Leidenschaft völlig neue Aspekte zu entlocken, bestätigt
der Dirigent der Berliner Premiere von „…22,13…“, Gerhardt Müller-Goldboom: „Seine Musik hat mich schon beim ers­ten Hören unmittelbar gepackt, ohne dass ich gewusst hätte, warum.“ Im Radialsystem wollen Müller-Goldbooms Ensemble Work in Progress, die Berliner Regisseurin Cornelia Heger, das Vokalconsort Berlin mit dem Experimentalstudio des SWR dafür sorgen, dass die Passion zur Offenbarung wird.

Text: Jörg Königsdorf
Foto: Frieder Aurin

3 …22,13…
im Radialsystem,
Fr 15.1. bis So 17.1., 20 Uhr

mehr Theater:

INTERVIEW MIT HANS-WERNER KROESINGER ÜBER „CAPITAL POLITICS“ IM HAU

 

THEATER UND BÜHNE IN BERLIN VON A BIS Z

 

Mehr über Cookies erfahren