Theater

Nir de Volff und Total Brutal im Dock 11

Believe it or not_Bernhard MusilDer Tänzer und Choreograf Nir de Volff hat allen Grund zu guter Laune. „Napoleon D.“, die Montagsshow, die er mit vier Kollegen aus der Berliner Tanzszene initiiert hat, ist ein echter Renner. Schon seit April läuft das Stück, in dem die Zuschauer jeweils den besten Live-Interpreten von YouTube-Videos und ähnlichem Stoff küren, fast jeden Montag im Dock 11. Und nicht nur das.

De Volff, gebürtiger Israeli, in Berlin schon lange als Tänzer aus Constanza Macras’ Compagnie Dorky Park bekannt, macht auch als Choreograf Furore. De Volff ist ein ziemlicher Kracher, als Erscheinung sowieso – und er ist durch das Stahlbad des Macrasschen Humors gegangen, der sich hervorragend mit seinem eigenen ergänzt. Seine 2004 gegründete Compagnie hat de Volff passenderweise Total Brutal genannt. Seine „Dolly“-Trilogie und „3Some“ – in dem sich de Volff mit Knut Berger, ebenfalls ein Mitglied von Dorky Park, wilde Gefechte in der Badewanne liefert – fand die Jury für freie Gruppen so spannend, dass sie de Volffs Gruppe eine Basisförderung über zwei Jahre gewährt hat.

Jetzt kommt die neueste Produktion von Total Brutal ins Dock 11: „Believe it or not“.
Es geht um Science-Fiction seit den 50er und 60er Jahren, um die unglaubli­chen Dinge, die man in der Vergangenheit für die Zukunft hielt. Um die künstliche Mechanik der Alienroboter in den 50ern etwa, die aggressive Schnelligkeit der Kampfmaschinen der 80er und um die Depressionen, mit denen die Zukunftsszenarien in den letzten Jahrzehnten infiziert werden. Wird am Ende der Science-Fiction von vorgestern doch noch Wahrheit werden? Antwort gibt es demnächst im Dock 11.

Text: Michaela Schlagenwerth

Believe it or not
Dock 11
, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg,
23.-27. juli, 20.30 Uhr

Mehr über Cookies erfahren